Home » Casa Hogar de Jesús » Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

Mali: Islamisten unterdrücken Gebet und Musik

Bruder Andrew – Ein Rückblick auf sein Werk

RSS Leben im Feuer des Heiligen Geistes

  • Robert Kardinal Sarah – Gebet für Deutschland
    Herr, bleibe bei uns; denn Traurigkeit und Lauheit befällt un­ser Herz!Herr, bleibe bei uns; denn von allen Seiten bedroht die Fins­ternis der Lüge und des Glaubensabfalls Deine Kirche.Komm, erwärme unsere Herzen und entzünde sie mit einer großen Liebe zu Dir, wahrer Gott und wahrer Mensch.Entflamme unser Leben, lasse es strahlen im Glanz des Evan­geliums, mache […]
  • Segnung homosexueller Paare: Hilfreich für die Pastoral?
    Segnungen homosexueller Paare: Am Ende verliert die Pastoral: https://t.co/X52yLGwAQF— Heinz Josef Ernst (@ernesto4711) December 20, 2023 The post Segnung homosexueller Paare: Hilfreich für die Pastoral? first appeared on Leben im Feuer des Heiligen Geistes.

Ukraine: Orthodoxe Gemeinden lösen sich von Moskau

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

Print Friendly, PDF & Email

Schwester Teresita Moncada schreibt in ihrem Jahresbericht über die allgemeine Situation der Kinder und Jugendlichen in Casa Hogar de Jesús (CHJ):

In diesem Jahr haben wir 68 Kinder und Jugendliche inner- und außerhalb  des CHJ betreut. Die Kinder werden in den meisten Fällen vom staatlichen Jugendamt (Centro de Proteccion) oder einer Spezialabteilung der Polizei (DINAPEN) zu uns ins CHJ gebracht. Gelegentlich kommen auch Familien zu uns und bitten um Hilfe bei der Erziehung ihrer Kinder  oder bei elementaren Bedürfnissen, wie Schulbildung, Ernährung, etc.. Während der Schwerpunkt innerhalb des CHJ auf Rehabilitation der Kinder und ihrer Familien liegt, setzen wir bei der Arbeit mit Familien außerhalb des CHJ vor allem auf Prävention, damit die Kinder und Jugendlichen aus diesen Problemfamilien zukünftig nicht bei uns im CHJ leben müssen.

Die Kinder und Jugendlichen, die bei uns untergebracht sind, kommen aufgrund folgender Probleme; dabei ist die Zuordnung nicht immer exakt möglich, weil bei vielen Familien mehrere der genannten Probleme vorliegen:

  • Körperliche Misshandlung durch Vater, Mutter oder Angehörige (25)
  • Von der Familie verlassen/zurückgelassen (10)
  • Die Eltern verbüßen eine Freiheitsstrafe (1)
  • Zerrüttete Familienverhältnisse (3)
  • Ausbeutung ihrer Arbeitskraft (3)
  • Extreme Armut (8)
  • Eltern sind schwer krank und befinden sich in Gefahr (4)
  • Sexueller Missbrauch (3)
  • Grobe Fahrlässigkeit der Eltern (9)
  • Straßenkinder (2)

Für uns war es eine Freude, den Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien zu helfen. Einige Kinder konnten in 2011 zu ihren Familien zurückkehren, wo sie von uns weiterhin betreut werden, bis die Situation es nicht mehr erfordert. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lichterkette für verfolgte Christen in Hamburg

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Ukraine: Leben und Nächstenliebe eines Priesters im Dauerfeuer 17. Juli 2024
    Ihor Makar, ein ukrainischer griechisch-katholischer Priester, lebt in der vom russischen Beschuss am stärksten betroffenen Region, wo er verschiedene Formen der Hilfe organisiert hat: „Hier zu leben ist gefährlich, aber meine Berufung ist es, bei meinen Gemeindemitgliedern zu sein, deren Zahl seit der Befreiung der Stadt gestiegen ist. Ihr Vertrauen ist meine Stärke“, sagt er […]
  • Kenia: Bischöfe fordern Protestierende zum Dialog auf 17. Juli 2024
    Die katholischen Bischöfe drängen die protestierende Jugend, den Dialog zu akzeptieren. Sie warnen, dass Intoleranz das Land in die Anarchie stürzen könnte. Alles lesen