Home » Casa Hogar de Jesús » Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

RSS Leben im Feuer des Heiligen Geistes

Russischer Angriff in Mariupol: Nichts wird geschont

Ukraine: Orthodoxe Gemeinden lösen sich von Moskau

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

Print Friendly, PDF & Email

Schwester Teresita Moncada schreibt in ihrem Jahresbericht über die allgemeine Situation der Kinder und Jugendlichen in Casa Hogar de Jesús (CHJ):

In diesem Jahr haben wir 68 Kinder und Jugendliche inner- und außerhalb  des CHJ betreut. Die Kinder werden in den meisten Fällen vom staatlichen Jugendamt (Centro de Proteccion) oder einer Spezialabteilung der Polizei (DINAPEN) zu uns ins CHJ gebracht. Gelegentlich kommen auch Familien zu uns und bitten um Hilfe bei der Erziehung ihrer Kinder  oder bei elementaren Bedürfnissen, wie Schulbildung, Ernährung, etc.. Während der Schwerpunkt innerhalb des CHJ auf Rehabilitation der Kinder und ihrer Familien liegt, setzen wir bei der Arbeit mit Familien außerhalb des CHJ vor allem auf Prävention, damit die Kinder und Jugendlichen aus diesen Problemfamilien zukünftig nicht bei uns im CHJ leben müssen.

Die Kinder und Jugendlichen, die bei uns untergebracht sind, kommen aufgrund folgender Probleme; dabei ist die Zuordnung nicht immer exakt möglich, weil bei vielen Familien mehrere der genannten Probleme vorliegen:

  • Körperliche Misshandlung durch Vater, Mutter oder Angehörige (25)
  • Von der Familie verlassen/zurückgelassen (10)
  • Die Eltern verbüßen eine Freiheitsstrafe (1)
  • Zerrüttete Familienverhältnisse (3)
  • Ausbeutung ihrer Arbeitskraft (3)
  • Extreme Armut (8)
  • Eltern sind schwer krank und befinden sich in Gefahr (4)
  • Sexueller Missbrauch (3)
  • Grobe Fahrlässigkeit der Eltern (9)
  • Straßenkinder (2)

Für uns war es eine Freude, den Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien zu helfen. Einige Kinder konnten in 2011 zu ihren Familien zurückkehren, wo sie von uns weiterhin betreut werden, bis die Situation es nicht mehr erfordert. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kamerun: Geld befeuert Separatistenkonflikt 5. Oktober 2022
    Seit 2016 herrscht in zwei Regionen im Nord- und Südwesten von Kamerun ein Aufstand gegen die Zentralbehörden. Dieser forderte schon 4.000 Tote und hat zur Vertreibung von 700.000 Menschen geführt. Pater Humphrey Tatah Mbuy, Direktor für soziale Kommunikation der Bischofskonferenz, äußert sich gegenüber Fides besorgt über die Situation, in der die Kirche allerdings eine wichtige […]
  • Italien: Symposium bringt russische und ukrainische Forscher zusammen 5. Oktober 2022
    Zu einem Studientag nach Mailand sind Wissenschaftler und Redner aus slawischen wie westeuropäischen Länder gekommen, darunter auch Russen und Ukrainer. Maria, die Mutter Jesu, wird bei dem Symposium aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Veranstalter ist die Ambrosianische Akademie. Alles lesen