Home » Casa Hogar de Jesús » Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

RSS Stefan Oster SDB

  • Der Täufer und das dreckige Wasser des Jordan. Warum steigt Jesus da hinein?
    Vergangenen Sonntag war wieder Believe and Pray im Online-Format. Im Impulsvortrag habe ich über die Taufe des Herrn gesprochen, über den Täufer und den Schicksalsfluss des Volkes Gottes. Hier zum Nachhören oder Downloaden. Bistum Passau · BnP Gebetskreis – Impuls ... Der Beitrag Der Täufer und das dreckige Wasser des Jordan. Warum steigt Jesus da […]
  • „Europa verspielt seine Sendung“
    Ein Interview für die österreichische Tageszeitung „Kurier“ und Rudolf Mitlöhner in der Weihnachtsausgabe. Hier zum Nachlesen:   Der Beitrag „Europa verspielt seine Sendung“ erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Kinderheim Ecuador – Jahresrückblick 2011

Print Friendly, PDF & Email

Schwester Teresita Moncada schreibt in ihrem Jahresbericht über die allgemeine Situation der Kinder und Jugendlichen in Casa Hogar de Jesús (CHJ):

In diesem Jahr haben wir 68 Kinder und Jugendliche inner- und außerhalb  des CHJ betreut. Die Kinder werden in den meisten Fällen vom staatlichen Jugendamt (Centro de Proteccion) oder einer Spezialabteilung der Polizei (DINAPEN) zu uns ins CHJ gebracht. Gelegentlich kommen auch Familien zu uns und bitten um Hilfe bei der Erziehung ihrer Kinder  oder bei elementaren Bedürfnissen, wie Schulbildung, Ernährung, etc.. Während der Schwerpunkt innerhalb des CHJ auf Rehabilitation der Kinder und ihrer Familien liegt, setzen wir bei der Arbeit mit Familien außerhalb des CHJ vor allem auf Prävention, damit die Kinder und Jugendlichen aus diesen Problemfamilien zukünftig nicht bei uns im CHJ leben müssen.

Die Kinder und Jugendlichen, die bei uns untergebracht sind, kommen aufgrund folgender Probleme; dabei ist die Zuordnung nicht immer exakt möglich, weil bei vielen Familien mehrere der genannten Probleme vorliegen:

  • Körperliche Misshandlung durch Vater, Mutter oder Angehörige (25)
  • Von der Familie verlassen/zurückgelassen (10)
  • Die Eltern verbüßen eine Freiheitsstrafe (1)
  • Zerrüttete Familienverhältnisse (3)
  • Ausbeutung ihrer Arbeitskraft (3)
  • Extreme Armut (8)
  • Eltern sind schwer krank und befinden sich in Gefahr (4)
  • Sexueller Missbrauch (3)
  • Grobe Fahrlässigkeit der Eltern (9)
  • Straßenkinder (2)

Für uns war es eine Freude, den Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien zu helfen. Einige Kinder konnten in 2011 zu ihren Familien zurückkehren, wo sie von uns weiterhin betreut werden, bis die Situation es nicht mehr erfordert. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Kreuz geschützt: Chinesischer Pastor in Haft 9. Januar 2021
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Januar 2021“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den evangelischen Pastor Li Juncai aus China benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den Inhaftierten einzusetzen und zu beten. Der Pastor der Zhongxin-Hauskirche in der Provinz Henan wurde am 20. Februar 2019 zusammen mit drei […]
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • D/Heiliges Land: „Christen als Garant für Zusammenhalt“ 21. Januar 2021
    Eine Reise nach Jerusalem, aber nur virtuell: Das 21. Bischofstreffen zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land ist in diesem Jahr nicht ausgefallen, aber anders als früher nur online veranstaltet worden. Radio Vatikan hat mit Weihbischof Udo Bentz aus Mainz gesprochen; er nahm als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Naher und Mittlerer Osten der Kommission Weltkirche […]
  • Vatikan ebnet Weg für Seligsprechung eines Pro-Life-Genetikers 21. Januar 2021
    Der französische Genetiker und Kinderarzt Jérôme Lejeune rückt einer Seligsprechung näher. Der Heilige Stuhl hat dem Laienchristen, der für das unbedingte Lebensrecht von Kindern mit Behinderung eintrat, den sogenannten heroischen Tugendgrad verliehen, eine Etappe auf dem Weg zur Seligsprechung.