Home » Nigeria » Kann Erziehung Sünde sein?

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

RSS Stefan Oster SDB

  • Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche
    Predigt anlässlich des Gebets für die Betroffenen von sexuellem Missbrauch am 21. November im Passauer Dom Liebe Schwestern, liebe Brüder, wenn ein Kind in diese Welt hineingeboren wird, ist das erste, was ihm begegnet ein Du, ein älteres Du. Im ... Der Beitrag Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche erschien […]
  • BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen!
    Der letzte Impuls aus der Reihe Gamechanger: In diesem Vortrag geht es um den Zöllner Zachäus aus dem Lukas-Evangelium. Unten der Impuls zum Nachhören und Downloaden und hier die Folien dazu. Bistum Passau · Bischof Stefan Oster – BnP – ... Der Beitrag BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen! erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Kann Erziehung Sünde sein?

Print Friendly, PDF & Email

Ja, behauptet die islamistische Sekte “Boko Haram” (= Erziehung ist Sünde) in Nigeria. Wie Prälat Obiora Ike in einem Gespräch mit dem Hilfswerk Kirche in Not erklärte, seien die Islamisten bisher ausschließlich gegen Christen vorgegangen. Nun hätten sich neue radikale Gruppen gebildet, die gegen “alles Westliche”  und auch gegen andere Muslime vorgingen. Es handle sich um eine große Bewegung, die sich rasch im ganzen Land ausbreite. Sie halte Schulen und Universitäten für “westlich dekadent” und ginge daher auch gegen muslimische Bildungseinrichtungen vor. In den vergangenen Tagen hätten die Islamisten in den nordöstlichen und östlichen Bundesstaaten Bauchi, Yobe, Adamawa und Borno insgesamt 210 Menschen ermordet. Prälat Ike fürchtet nun, dass die Unruhen auch auf den dicht besiedelten Bundesstaat Kano mit seinen zwölf Millionen Einwohnern im Norden Nigerias übergreifen könnten. Dies könnte einen Flächenbrand mit unübersehbaren Auswirkungen zur Folge haben.

Obiora Ike ruft die westlichen Regierungen dazu auf, Nigeria beim Kampf gegen die Islamisten zu unterstützen und endlich die versprochenen Hilfsmaßnahmen für Bildung und gegen Armut einzusetzen. Fehlende Bildung und Armut seien die Hauptursache der aktuellen Gewalt.

Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Christen in Nigeria. Am Ostersonntag hatten Muslime drei Kirchen niedergebrannt und über dreissig Christen verletzt. Quelle: Kirche in Not

In diesem Zusammenhang sei die aktuelle Pressemitteilung erwähnt, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, Ende August 09 nach Nigeria reist. Er wolle sich dort für den christlich – muslimischen Dialog einsetzen und auch seine Solidarität mit den Christen in Nigeria zum Ausdruck bringen. “Es gibt Landesteile, wo Christen benachteiligt, ja sogar verfolgt werden”, so Zollitsch. Quelle: Konradsblatt Nr. 30/09

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Erneut Todesstrafe wegen Blasphemie 4. November 2020
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November 2020“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Asif Pervaiz benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 37-jährigen Fabrikangestellten einzusetzen. Er sitzt seit 2013 hinter Gittern und wurde am 8. September 2020 zum Tode verurteilt, weil ihn sein ehemaliger Vorgesetzter in […]
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Vatikan für Verbot von Streumunition 26. November 2020
    Der Vatikan hat sein Nein zu Streumunition bekräftigt und alle Staaten, die noch zögern, dazu aufgerufen, die UNO-Konvention gegen Streumunition zu unterzeichnen.
  • Schweiz: Kirchen dürfen sich einmischen 26. November 2020
    Das Bundesgericht hat den Kirchen erlaubt, sich weiter für die Konzernverantwortungs-Initiative zu engagieren, über die am 29. November abgestimmt wird. Der Einsatz der Kirchen für diese Initiative verstoße nicht gegen das in der Verfassung verankerte Prinzip der politischen Neutralität der Kirchen.