Home » Irak » Irak: Leiden und Exodus der Christen ungebremst

Eine Bitte an die Frau aller Völker…

RSS Stefan Oster SDB

  • Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft
    Predigt beim Hochfest Maria Himmelfahrt in Altötting. Hier zum Nachören oder Dowonloaden. (Bilder W. Bayer)   Der Beitrag Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Über das Bleiben – und seine Freuden und Beschwerden
    Predigt in Altötting bei den Schwestern vom Hl. Kreuz: 13 Schwestern haben Professjubiläum gefeiert: 65,60,50 und 40 Jahre Ordensleben. Was für ein schönes Zeugnis der Treue! In der Predigt habe ich über das „Bleiben“ im Johannes-Evangelium gesprochen und über das ... Der Beitrag Über das Bleiben – und seine Freuden und Beschwerden erschien zuerst auf […]

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Irak: Leiden und Exodus der Christen ungebremst

Print Friendly, PDF & Email

Kirche in Not berichtet: Die Situation der Christen im Nordirak spitzt sich zu. Der Erzbischof von Mossul, Amil Shamaaoun Nona, sagte in einem Gespräch mit uns, wenn es so weitergehe wie in jüngster Zeit, würden bald alle Christen Mossul verlassen haben.

Allein in der zweiten Februar-Woche seien dort sechs Christen von Extremisten ermordet worden. Die Morde sind nach Aussage von Erzbischof Nona politisch motiviert gewesen und hätten die Vertreibung aller Christen aus der Stadt zum Ziel gehabt. Wer genau hinter den Anschlägen stecke, sei ihm nicht bekannt. Er vermutet aber, es sei eine “politische Gruppierung, die einen Nutzen vom Verschwinden der Christen hätte”.

Die Stimmung unter seinen Gläubigen beschreibt der Erzbischof als “blanke Panik”. Ob bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause – nirgendwo seien Christen in Mossul vor Mordanschlägen sicher, sagte Nona. Unter diesen Umständen falle es den Menschen sehr schwer, noch in der Stadt zu bleiben.

Von den fünftausend christlichen Familien, die noch im Jahr 2003 in der Stadt lebten, sind heute nur noch wenige geblieben. Täglich verlassen nach Aussage des Erzbischofs etwa ein Dutzend Familien die Stadt Mossul.

Abschließend appellierte Erzbischof Nona an die westlichen Medien. Er betonte, dass über das Leid der Christen in Mossul dringend mehr berichtet werden müsse, wolle man ihrer Ausrottung nicht tatenlos zusehen. Den Christen in aller Welt rief Nona zu: “Wir bitten verzweifelt um euer Gebet für uns!”

KIRCHE IN NOT schließt sich diesem Aufruf an und bittet alle Wohltäter um ihr Gebet für die Christen im Irak. Am 7. März wird in dem Land ein neues Parlament gewählt.  – HJE

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Geheimdienstler stürmten Häuser von Konvertiten 27. Juli 2019
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats August“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea vier Angehörige einer christlichen Familie im Iran benannt, die zum christlichen Glauben übergetreten war. Sie rufen dazu auf, sich für sie mit Hilfe von Appellen einzusetzen und für sie zu beten. Mitarbeiter des Geheimdienstministeriums stürmten […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Frankreich: Treffen zwischen jungen Muslimen und Christen 21. August 2019
    Ein Wochenende der Freundschaft zwischen jungen Muslimen und Christen findet vom 22. bis 25. August in Taizé statt. Das Treffen richtet sich an Personen im Alter von 18 bis 35 Jahren und soll vor allem den Dialog und die Freundschaft der Religionen thematisieren.
  • Vietnam: Gedenken an die Opfer religiös motivierter Gewalt 21. August 2019
    Die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden und die Vietnamesische Bischofskonferenz haben dazu aufgerufen, den 22. August mit besonderen Initiativen zu begehen. Im ganzen Land sollen in den Diözesen und Gemeinden besondere Messen gefeiert werden, um der Opfer religiöser Verfolgung zu gedenken.