Home » Irak » Irak: Leiden und Exodus der Christen ungebremst

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir selbst?
    Predigt am Palmsonntag, 2020 in der Andreaskapelle am Passauer Dom (live übertragen) Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, wir haben heute zwei verschiedene Ausschnitte aus dem Matthäus-Evangelium gehört, die diese kommende Woche bis zum Karsamstag einrahmen: Der umjubelte Einzug Jesu ... Der Beitrag Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir […]
  • „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV
    Teil IV der Video-Serie über „das eine Notwendige“, die Freundschaft mit dem Herrn. Diesmal über die „erfüllte Zeit“ auch im subjektiven Sinn – als für mich und dich. Der Beitrag „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Irak: Leiden und Exodus der Christen ungebremst

Print Friendly, PDF & Email

Kirche in Not berichtet: Die Situation der Christen im Nordirak spitzt sich zu. Der Erzbischof von Mossul, Amil Shamaaoun Nona, sagte in einem Gespräch mit uns, wenn es so weitergehe wie in jüngster Zeit, würden bald alle Christen Mossul verlassen haben.

Allein in der zweiten Februar-Woche seien dort sechs Christen von Extremisten ermordet worden. Die Morde sind nach Aussage von Erzbischof Nona politisch motiviert gewesen und hätten die Vertreibung aller Christen aus der Stadt zum Ziel gehabt. Wer genau hinter den Anschlägen stecke, sei ihm nicht bekannt. Er vermutet aber, es sei eine “politische Gruppierung, die einen Nutzen vom Verschwinden der Christen hätte”.

Die Stimmung unter seinen Gläubigen beschreibt der Erzbischof als “blanke Panik”. Ob bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause – nirgendwo seien Christen in Mossul vor Mordanschlägen sicher, sagte Nona. Unter diesen Umständen falle es den Menschen sehr schwer, noch in der Stadt zu bleiben.

Von den fünftausend christlichen Familien, die noch im Jahr 2003 in der Stadt lebten, sind heute nur noch wenige geblieben. Täglich verlassen nach Aussage des Erzbischofs etwa ein Dutzend Familien die Stadt Mossul.

Abschließend appellierte Erzbischof Nona an die westlichen Medien. Er betonte, dass über das Leid der Christen in Mossul dringend mehr berichtet werden müsse, wolle man ihrer Ausrottung nicht tatenlos zusehen. Den Christen in aller Welt rief Nona zu: “Wir bitten verzweifelt um euer Gebet für uns!”

KIRCHE IN NOT schließt sich diesem Aufruf an und bittet alle Wohltäter um ihr Gebet für die Christen im Irak. Am 7. März wird in dem Land ein neues Parlament gewählt.  – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Christliche Bürgerrechtlerin in Haft 26. Februar 2020
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats März“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die iranische Christin und Bürgerrechtlerin Fatemeh Mary Mohammadi benannt. Nachdem Islamische Revolutionsgarden am 8. Januar eine Maschine der Ukraine International Airlines abgeschossen und so 176 Menschen getötet hatten, demonstrierten Tausende Menschen im Iran mit Angehörigen […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kolumbien: Diözese suspendiert 15 Priester wegen Missbrauchs 6. April 2020
    Die Erzdiözese Villavicencio in Kolumbien suspendierte 15 Priester, rund ein Zehntel des örtlichen Klerus, wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Erzbischof Óscar Urbina Ortega verklagte die Geistlichen darüber hinaus bei der Staatsanwaltschaft und erklärte sich bereit, an den strafrechtlichen Ermittlungen mitzuwirken.
  • Frühmesse: Papst bittet um Lösungen für überfüllte Gefängnisse 6. April 2020
    Seine Gebetsintentionen bei der Morgenmesse in Santa Marta hat Papst Franziskus an diesem Montag der Karwoche der Überbelegung der Gefängnisse gewidmet. In seiner Predigt ging der Papst auf die Kultur der Gleichgültigkeit ein, die uns „die verborgenen Armen“ übersehen lässt.