Home » Eine-Welt-Verkauf

Archiv der Kategorie: Eine-Welt-Verkauf

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

RSS Stefan Oster SDB

  • Der weltweite Synodale Weg – Die Predigt und das Zeugnis zum Eröffnungsgottesdienst 19. Oktober 2021
    Am Sonntag, 17. Oktober, wurde im Passauer Dom – wie überall in der Weltkirche – auf Wunsch von Papst Franziskus ein Gottesdienst zur Eröffnung des weltweiten Synodalen Weges gefeiert. Bischof Stefan Oster hat in einer kurzen Auslegung des Evangeliums Bezüge ... Der Beitrag Der weltweite Synodale Weg – Die Predigt und das Zeugnis zum Eröffnungsgottesdienst […]
    Redaktion
  • Meine Beziehung zu mir selbst und zu Gott – Wie hängt das zusammen? 18. Oktober 2021
    Bei unseren Tagungen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pastoral habe ich in diesem Jahr in einem ersten Vortrag über das Mensch-Gott-Verhältnis und das Selbstverhältnis des Menschen gesprochen. Und darüber, wer (!) die Kirche ist. In einem zweiten Teil ... Der Beitrag Meine Beziehung zu mir selbst und zu Gott – Wie hängt das […]
    Bischof Stefan Oster SDB

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

‘Fairer Handel’ bei ARTE kritisch beleuchtet – Stellungnahme der GEPA

Print Friendly, PDF & Email

Am 6. August 2013 lief bei Arte eine Dokumentation mit dem Titel “Der Faire Handel auf dem Prüfstand”. Dieser Bericht wirft ein durchaus kritisches Licht auf die Zustände in einigen Plantagen, aus denen etwa Tee für den Fairen Handel stammt. Es handelt sich dabei nicht um GEPA-Handelspartner. Aber auch die Arbeit der GEPA wird angesprochen. >>>Link zur Stellungnahme von GEPA-Geschäftsführer Thomas Speck zur ARTE-Dokumentation. 

Share

“…damit alle leben können”

Print Friendly, PDF & Email

Das diesjährige Fastenessen am Palmsonntag in der Heilig-Kreuz-Pfarrei erfreute sich lebhaften Zuspruchs. Es ist zu einem der Höhepunkte im Gemeindeleben geworden. Zu Beginn stellte Wolfgang Mack (siehe Bild) die Gerichte vor: Neben dem klassischen Erbseneintopf und den schwäbischen Maultaschen auch zwei lateinamerikanische Gerichte, passend zum Partnerland Ecuador: Es handelte sich um einen Quinoa-Eintopf und um Chili con carne. Quinoa ist ein reisähnliches Getreide, das in den Anden angebaut wird und ist eines der besten pflanzlichen Eisen-, Magnesium- und Kalziumlieferanten. Es wurde – neben anderen Produkten aus dem Fairen Handel – auch zum Verkauf angeboten; eine Projekttafel im Hintergrund informierte über Aufgaben und Projekte des Missionsausschusses Heilig Kreuz. Neben der Partnerschaft mit dem Straßenkinderheim sind dies: Förderung der Ausbildung von Priestern und Schwestern in Afrika, Asien und Ozeanien; Unterstützung von Initiativen, wie „Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können“, wie zuletzt am sogenannten Misereor-Sonntag. Auch die Solidarität mit der Weltkirche – am Beispiel der verfolgten Christen heute – ist ein wichtiges Thema.

Das Fest war sehr harmonisch und brachte mit einem Reinerlös von über 700 Euro ein gutes Ergebnis. Der Betrag wird zur Finanzierung der genannten Projekte verwendet. Allen Spendern sei Dank gesagt, auch im Namen der Leitung des Kinderheims.

Die Projekt- und Informationstafel enthielt:

  • Das Aktuelle Misereor-Hungertuch “Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können”
  • Kurzinformation über Verfolgte Christen
  • Projektbeschreibung Straßenkinderheim
  • Einnahmen-/Ausgabenübersicht Missionsausschuss für 2008 im Vergleich zu 2007
  • Spendenzettel
  • Produktbeschreibung Quinoa

Zum Verkauf angeboten wurden

  • Kerzen aus Maria Laach
  • Eine-Welt-Produkte aus dem Fairen Handel (Gepa), die den Kleinbauern bessere Erzeugerpreise ermöglichen: Kaffee, Tee, Honig, Quinoa, Schokolade, getrocknete Mango, Kakao

Siehe auch Beitrag des Schwarzwälder Boten vom 08. April 2009: “Köstliches aus Ecuador”

Der Südkurier am 09. April 2009: “Kulinarisches für den guten Zweck”

Das Bild rechts dokumentiert den guten Besuch; auch Familien mit Kindern waren gut vertreten. Da die Essenausgabe gegen eine freiwillige Spende erfolgte, war der Stand im Geldbeutel  kein Hindernis zu kommen. Jeder konnte Nachschlag holen, solange der Vorrat reichte.

Heinz Josef Ernst

Share

Wieder Fastenessen am Palmsonntag

Print Friendly, PDF & Email

Beim diesjährigen Fastenessen am 5. April im Pfarrsaal Heilig Kreuz werden – gegen eine freiwillige Spende – die folgende Gerichte angeboten:

Erbseneintopf, Maultaschen, Chili-con-Carne, Quinoa;

Quinoa ist ein reisähnliches, hochwertiges Getreide, das in den Hochebenen der Anden angebaut wird. Es wird – neben anderen Eine-Welt-Produkten wie Kaffee, Schokolade, Honig, Reis, Tee – zum Verkauf angeboten. Ebenso noch Tischkerzen sowie Motivkerzen Ostern.

An Getränken gibt unter anderen auch Eine-Welt-Kaffee zu 50 Cent/Tasse.

Der Reinerlös aus den freiwilligen Spenden und dem Verkauf kommt dem Projekt Straßenkinderheim Casa Hogar de Jesús in Santo Domingo d.l.C./Ecuador zugute.

Eine Informationstafel gibt Auskunft über Arbeit des Missionsausschusses Heilig Kreuz. Lateinamerikanische Hintergrund-Musik sorgt für eine entsprechende Einstimmung auf diesen Kontinent.

Die Essensausgabe beginnt ab 11.30 Uhr.

>>>Quinoa-Rezepte

Share

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Papst Franziskus mit den Armen in Assisi: Ein konkretes Zeichen 19. Oktober 2021
    „Keiner ist so reich, dass er den anderen nicht braucht, und keiner ist so arm, dass er nichts zu geben hätte.“ So beschreibt der Provinzial der Franziskaner von Umbrien und Sardinien die Bedeutung des Besuches des Papstes in der umbrischen Stadt, wo Franziskus im Rahmen des Welttags der Armen am 14. November eine Gruppe Bedürftiger […]
  • Neues Safeguarding-Institut an der Gregoriana: „Wir wollen unseren Beitrag leisten“ 19. Oktober 2021
    Der Vatikan ist einen weiteren Schritt zur Prävention von sexualisierter Gewalt gegangen und hat sein Kinderschutzzentrum zu einem Institut ausgebaut. Jesuitenpater Hans Zollner leitet das „Institut für Safeguarding“, das am 15. Oktober seine Arbeit aufgenommen hat. Im Interview mit unseren Kollegen vom Domradio erklärt er die Hintergründe.