Home » Flüchtlinge » Papst auf Lesbos: Gebet für Flüchtlinge

China: Kirchen unter permanentem Druck

RSS Stefan Oster SDB

  • Seelenreise, Liebesschule, Gottesfamilie – Das Hirtenwort zum Jahr der Familie 19. Juni 2021
    Unten mein Hirtenwort zum Jahr der Familie im Video. Und hier ist es auch zum Nachlesen. Der Beitrag Seelenreise, Liebesschule, Gottesfamilie – Das Hirtenwort zum Jahr der Familie erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
    Bischof Stefan Oster SDB
  • „Mein Blut für Euch“ – Über den Bund und die Hochzeit 16. Juni 2021
    Vortrag bei Believe and Pray – Jesus vom Alten Testament her verstehen – und von einer jüdischen Hochzeit her. Hier die Folien dazu. Bistum Passau · Bischof Stefan Oster – BnP – Mein Blut für euch Der Beitrag „Mein Blut für Euch“ – Über den Bund und die Hochzeit erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
    Bischof Stefan Oster SDB

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Papst auf Lesbos: Gebet für Flüchtlinge

Print Friendly, PDF & Email

Nach seinem Besuch im Flüchtlingslager Moria hat Papst Franziskus am Samstag während seiner apostolischen Reise nach Lesbos für Flüchtlinge gebetet. Hier das Gebet im Wortlaut:

“Barmherziger Gott,
wir bitten dich für alle Männer, Frauen und Kinder,
die nach dem Verlassen ihrer Heimat
auf der Suche nach einem besseren Leben gestorben sind.
Auch wenn viele ihrer Gräber keinen Namen tragen,
ist doch jeder von ihnen dir bekannt, von dir geliebt und erwählt.
Mögen wir sie nie vergessen, sondern ihr Opfer ehren,
mit Taten mehr als mit Worten.Wir vertrauen dir alle an, die diese Reise gemacht
und Angst, Unsicherheit und Demütigung ertragen haben,
um zu einem Ort der Sicherheit und der Hoffnung zu gelangen.
Wie du deinen Sohn nicht verlassen hast,
als er von Maria und Josef an einen sicheren Ort gebracht wurde,
so sei nun diesen deinen Söhnen und Töchtern nahe
durch unsere liebevolle Zuneigung und unseren Schutz.
Indem wir für sie sorgen, lass uns zugleich eine Welt anstreben,
in der niemand gezwungen ist, seine Heimat zu verlassen,
und wo alle in Freiheit, Würde und Frieden leben können.Barmherziger Gott und Vater aller,
wecke uns auf aus dem Schlaf der Gleichgültigkeit,
öffne unsere Augen für ihre Leiden
und befreie uns von der Gefühllosigkeit,
die der weltliche Wohlstand und die Selbstbezogenheit in uns erzeugen.
Verhilf uns – Nationen, Gemeinschaften und Einzelnen – zu der Erkenntnis,
dass sie, die an unseren Küsten landen, unsere Brüder und Schwestern sind.
Lass uns den Segen mit ihnen teilen,
den wir aus deiner Hand empfangen haben,
und begreifen, dass wir als eine einzige Menschheitsfamilie alle miteinander
Wanderer sind, in der Hoffnung unterwegs zu Dir, unserer wahren Heimat,
wo alle Tränen abgewischt werden
und wir alle Frieden und Sicherheit
in deiner Umarmung finden.”

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Freigesprochenes Ehepaar durch Islamisten bedroht 16. Juni 2021
    LAHORE, Pakistan, 15. Juni 2021 Das am 3. Juni 2021 vom Obersten Gericht freigesprochene Ehepaar Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel  fürchtet um sein Leben, da islamische Extremisten eine Kampagne gestartet […] The post Freigesprochenes Ehepaar durch Islamisten bedroht first appeared on IGFM Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit.
    IGFM_Ffm220421

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Australien: Tagesordnung für Plenarkonzil vorgestellt 19. Juni 2021
    Das erste landesweite Plenarkonzil seit über 80 Jahren wird konkreter. Jetzt wurde die Tagesordnung für die Versammlung vorgestellt, zu deren erster Vollversammlung im Herbst 280 Delegierte in Adelaide erwartet werden.
  • Israel: Jesuit sieht wenig Zusammenhalt in neuer Regierung 19. Juni 2021
    Die Koalition, die die neue Regierung in Israel bildet, „hat nur sehr wenig, was sie zusammenhält, abgesehen von dem Wunsch, Benjamin Netanjahu zu verdrängen“, sagte der israelische Jesuit David Neuhaus.