Home » Papst Franziskus

Archiv der Kategorie: Papst Franziskus

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

RSS Stefan Oster SDB

  • Der weltweite Synodale Weg – Die Predigt und das Zeugnis zum Eröffnungsgottesdienst 19. Oktober 2021
    Am Sonntag, 17. Oktober, wurde im Passauer Dom – wie überall in der Weltkirche – auf Wunsch von Papst Franziskus ein Gottesdienst zur Eröffnung des weltweiten Synodalen Weges gefeiert. Bischof Stefan Oster hat in einer kurzen Auslegung des Evangeliums Bezüge ... Der Beitrag Der weltweite Synodale Weg – Die Predigt und das Zeugnis zum Eröffnungsgottesdienst […]
    Redaktion
  • Meine Beziehung zu mir selbst und zu Gott – Wie hängt das zusammen? 18. Oktober 2021
    Bei unseren Tagungen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pastoral habe ich in diesem Jahr in einem ersten Vortrag über das Mensch-Gott-Verhältnis und das Selbstverhältnis des Menschen gesprochen. Und darüber, wer (!) die Kirche ist. In einem zweiten Teil ... Der Beitrag Meine Beziehung zu mir selbst und zu Gott – Wie hängt das […]
    Bischof Stefan Oster SDB

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Papst auf Lesbos: Gebet für Flüchtlinge

Print Friendly, PDF & Email

Nach seinem Besuch im Flüchtlingslager Moria hat Papst Franziskus am Samstag während seiner apostolischen Reise nach Lesbos für Flüchtlinge gebetet. Hier das Gebet im Wortlaut:

“Barmherziger Gott,
wir bitten dich für alle Männer, Frauen und Kinder,
die nach dem Verlassen ihrer Heimat
auf der Suche nach einem besseren Leben gestorben sind.
Auch wenn viele ihrer Gräber keinen Namen tragen,
ist doch jeder von ihnen dir bekannt, von dir geliebt und erwählt.
Mögen wir sie nie vergessen, sondern ihr Opfer ehren,
mit Taten mehr als mit Worten.Wir vertrauen dir alle an, die diese Reise gemacht
und Angst, Unsicherheit und Demütigung ertragen haben,
um zu einem Ort der Sicherheit und der Hoffnung zu gelangen.
Wie du deinen Sohn nicht verlassen hast,
als er von Maria und Josef an einen sicheren Ort gebracht wurde,
so sei nun diesen deinen Söhnen und Töchtern nahe
durch unsere liebevolle Zuneigung und unseren Schutz.
Indem wir für sie sorgen, lass uns zugleich eine Welt anstreben,
in der niemand gezwungen ist, seine Heimat zu verlassen,
und wo alle in Freiheit, Würde und Frieden leben können.Barmherziger Gott und Vater aller,
wecke uns auf aus dem Schlaf der Gleichgültigkeit,
öffne unsere Augen für ihre Leiden
und befreie uns von der Gefühllosigkeit,
die der weltliche Wohlstand und die Selbstbezogenheit in uns erzeugen.
Verhilf uns – Nationen, Gemeinschaften und Einzelnen – zu der Erkenntnis,
dass sie, die an unseren Küsten landen, unsere Brüder und Schwestern sind.
Lass uns den Segen mit ihnen teilen,
den wir aus deiner Hand empfangen haben,
und begreifen, dass wir als eine einzige Menschheitsfamilie alle miteinander
Wanderer sind, in der Hoffnung unterwegs zu Dir, unserer wahren Heimat,
wo alle Tränen abgewischt werden
und wir alle Frieden und Sicherheit
in deiner Umarmung finden.”

Share

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Papst Franziskus mit den Armen in Assisi: Ein konkretes Zeichen 19. Oktober 2021
    „Keiner ist so reich, dass er den anderen nicht braucht, und keiner ist so arm, dass er nichts zu geben hätte.“ So beschreibt der Provinzial der Franziskaner von Umbrien und Sardinien die Bedeutung des Besuches des Papstes in der umbrischen Stadt, wo Franziskus im Rahmen des Welttags der Armen am 14. November eine Gruppe Bedürftiger […]
  • Neues Safeguarding-Institut an der Gregoriana: „Wir wollen unseren Beitrag leisten“ 19. Oktober 2021
    Der Vatikan ist einen weiteren Schritt zur Prävention von sexualisierter Gewalt gegangen und hat sein Kinderschutzzentrum zu einem Institut ausgebaut. Jesuitenpater Hans Zollner leitet das „Institut für Safeguarding“, das am 15. Oktober seine Arbeit aufgenommen hat. Im Interview mit unseren Kollegen vom Domradio erklärt er die Hintergründe.