Home » Casa Hogar de Jesús » Wie sieht die Zukunft des Casa Hogar de Jesús aus?

Beten für die islamische Welt

RSS Stefan Oster SDB

  • Alles Echte strahlt von innen
    Über die Innenrenovierung von Kirche: Predigt anlässlich des Abschlusses der Innenrenovierung der Kirche Maria Himmelfahrt in Wolfakirchen. Hier zum Nachhören oder Downloaden. Der Beitrag Alles Echte strahlt von innen erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Der verlorene Sohn! Ach, kennst Du schon? So vermutlich nicht!
    Am Sonntag bei BnP habe ich in der Lukas-Reihe (Teil II) das so unglaubliche Gleichnis vom verlorenen Sohn ausgelegt. Hier die Folien dazu, unten der Vortrag zum Nachhören und Downloaden.   Der Beitrag Der verlorene Sohn! Ach, kennst Du schon? So vermutlich nicht! erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Wie sieht die Zukunft des Casa Hogar de Jesús aus?

Print Friendly, PDF & Email

Schwester Teresita Moncada sandte uns zu Weihnachten einen beeindruckenden Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014. Sie schreibt eingangs: „Wir kümmerten uns in 2014 um 55 Kinder. Einige Kinder konnten wieder in ihre Familien eingegliedert werden. Dies ist natürlich nicht bei allen möglich, da viele Familien unbekannt oder zerbrochen sind. Die Eingegliederten kommen auch nicht immer zu ihren leiblichen Eltern. Aber sie leben bei Eltern, die ihnen Zuneigung und Sicherheit schenken…“

Zum Schluss schreibt sie ihre Gedanken zur künftigen Finanzierung:

  • Die Beiträge des Ministerio de Inclusion für Projekte namens Acogimiento Institucional wurden reduziert. Das Ministerium finanziert maximal 30 Prozent der Kosten, die 30 Kinder verursachen. Das entspricht der Finanzierung von zehn Kindern. Bei der Finanzierung der übrigen 45 Kinder sind wir rein auf Spender angewiesen. Zudem erhöht die Unterstützung wieder in ihre Familien eingegliederter Kinder die Mühen und Kosten beständig.
  • Wie können wir die Zukunft durch Eigenfinanzierung sichern?  Wie wird es wohl in 30 Jahren mit dem Casa Hogar de Jesus aussehen, wenn einige von uns wahrscheinlich nicht mehr hier sind. Wie können wir die Jungen weiterhin unterstützen, die unser Haus verlassen und von einem auf den anderen Tag ihre eigene Zukunft in die Hand nehmen müssen?
  • Diesen Jungen sichere Zukunftsaussichten zu bieten, ist unser Wunsch, den wir durch den Kauf einer eigenen Finka gerne realisieren würden.
  • Dieser Ankauf würde es uns einerseits ermöglichen, Kakao, Kaffee und Gemüse anzubauen, sowie Hühner zu halten für den Verkauf und Eigenverzehr. Des weiteren haben wir dadurch die Möglichkeit, Ausbildungsstellen in den Bereichen Landwirtschaft, Schweißerei, Holzarbeit und Bewässerungssysteme für die berufliche Ausbildung unserer Jugendlichen einzurichten. Zudem lernen sie dadurch Disziplin, Selbstständigkeit, Ordnung und Sauberkeit, die im Arbeitsalltag von hoher Bedeutung sind.
  • Durch diesen Prozess wären die Jugendlichen mit 18 Jahren, wenn sie das Casa Hogar de Jesús verlassen, besser für ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft und für den Arbeitsalltag vorbereitet.

Wir sind uns bewusst, dass bei diesem Vorhaben von viel Geld die Rede ist, denn um für eine Gruppe von ca. fünfzig Personen rentabel zu wirtschaften, sollte das Grundstück der Finka ca. 20 Hektar betragen. Uns ist klar, dass wir bald handeln müssen, da die Preise der Grundstücke in Santo Domingo und Umgebung stetig steigen.
>>>Download kompletter Bericht zu Weihnachten 2014

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angriff auf Christen nach Falschmeldung

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Vatican-News

  • Zentralafrika: Ordensfrau brutal ermordet 21. Mai 2019
    In einem Dorf im Südosten der Zentralafrikanischen Republik haben unbekannte Täter in der Nacht auf Montag eine Ordensfrau brutal ermordet. Sie trennten der 77 Jahre alten Missionarin den Kopf ab, wie die Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ berichtet.
  • Burkina Faso: „Wir haben Angst!“ 21. Mai 2019
    Nach zwei terroristischen Anschlägen auf Katholiken binnen weniger Stunden hält Angst die Gläubigen in dem Land fest im Griff. Wie das Hilfswerk Missio an diesem Dienstag meldet, berichten Projektpartner vor Ort von der bedrückenden Lage. Kaum einer traue sich noch auf die Straße.