Home » Ägypten » Ägypten: Wenig Notiz von Gewalt gegen religiöse Minderheiten

Jesus: Wie sie mich verfolgen, werden sie euch verfolgen…

RSS Stefan Oster SDB

  • Get into the loop of grace! Oder: Wenn der Herr ins eigene Boot einsteigt.
    Hier der BnP-Vortrag vom letzten Sonntag – über Gottes Gabe, die sich nur vermehren, wenn man sie verschenkt.   Der Beitrag Get into the loop of grace! Oder: Wenn der Herr ins eigene Boot einsteigt. erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Ein Domkapitel heute? Und die Kirche von morgen?
    Predigt zur Einführung von Dr. Wolfgang Schneider und Christian Altmannsperger als neue Domkapitulare im Bistum Passau. (Bild: v.li: Domkapitular Dr. Wolfgang Schneider, Domdekan Dr. Hans Bauernfeind, Bischof, Dompropst Dr. Michael Bär, Domkapitular Christian Altmannsperger) Der Beitrag Ein Domkapitel heute? Und die Kirche von morgen? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Ägypten: Wenig Notiz von Gewalt gegen religiöse Minderheiten

Print Friendly, PDF & Email

Wie die Nachrichtenagentur idea aktuell berichtet, werden religiöse Minderheiten wie etwa die Christen in Ägypten meist zu Opfern großer gesellschaftlicher Umbrüche. Das erklärte der Vorsitzende des koptisch-evangelischen Komitees für interkulturellen Dialog, Radi Attalah (Kairo), gegenüber dem Informationsdienst Mideast Christian News. Anlass sind die blutigen Demonstrationen von Anhängern und Gegnern des am 3. Juli durch das ägyptische Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. Am 27. Juli waren Dutzende seiner Unterstützer in Kairo und anderen ägyptischen Städten getötet worden. In dem Land am Nil wächst nach Einschätzung von Beobachtern die Gefahr eines Bürgerkriegs. Attalah macht die Muslim-Bruderschaft, aus der Mursi hervorgegangen ist, für die Unruhen verantwortlich. Sie und die radikal-islamischen Salafisten versuchten, den inneren Frieden mit Gewalt zu zerstören. Die Weltöffentlichkeit nehme wenig Notiz von der Gewalt gegen die christlichen Kopten. Die Muslim-Bruderschaft und ihre Unterstützer wollten die Schwäche der Übergangsregierung aufdecken. Dazu gehöre aus ihrer Sicht auch die Unfähigkeit des Staates, Christen zu schützen. Früher habe die Muslim-Bruderschaft Christen im Geheimen ins Visier genommen; jetzt geschehe dies offen….mehr: “Christen: Opfer politischer Unruhen”

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Nordkorea: Lebenslange Haft für Pastor Kim Kuk-gi 1. Juni 2020
    Frankfurt am Main. Als „Gefangenen des Monats Juni“ haben die die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den in Nordkorea inhaftierten Pastor Kim Kuk-gi benannt. Der Südkoreaner presbyterianischen Bekenntnisses ist bereits seit Dezember 2014 inhaftiert. Erst am 26. März 2015 gab die staatliche Nachrichtenagentur KCNA seine Verhaftung zusammen mit dem Geschäftsmann […]
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • D: Alle vier Foren des Synodalen Wegs sind jetzt startklar 14. Juli 2020
    Ab sofort sind alle vier Foren des Synodalen Wegs voll arbeitsfähig. Als letzte Arbeitsgruppe wählte das Forum zu priesterlicher Lebensform mit dem Münsteraner Bischof Felix Genn und Stephan Buttgereit, Generalsekretär des SKM-Fachverbandes für Menschen am Rande, zwei Vorsitzende. Das gaben die Organisatoren am Dienstag in Bonn bekannt.
  • Italien: Sexuelle Neigung gehört zur Identität, sagt Kardinal 14. Juli 2020
    Erst wenn die Kirche „wirklich damit beginnt, die Menschen so anzusehen, wie Gott es tut, dann werden sich auch homosexuelle Menschen so wie alle anderen als natürlicher Teil der kirchlichen Gemeinschaft fühlen“. Das schreibt der Erzbischof von Bologna, Kardinal Matteo Zuppi, im Vorwort eines neuen Buches mit dem Titel „Kirche und Homosexualität“.