Home » Pakistan » Kirche in Not: Fluthilfe für Pakistan erbeten

Jesus: Wie sie mich verfolgen, werden sie euch verfolgen…

RSS Stefan Oster SDB

  • Gamechanger I: Betteln, hartnäckig bleiben – und Jesus machen lassen
    Gamechanger: Wie Jesus leben verändert. Hier zum Nachhören oder Downloaden der Impuls bei Believe and Pray am vergangenen Sonntag. Der Beitrag Gamechanger I: Betteln, hartnäckig bleiben – und Jesus machen lassen erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Wie geht das – die Türen öffnen?
    Predigt zur Amtseinführung von Prälat Klaus Metzl als Stadtpfarrer, Wallfahrtsrektor und Administrator der Hl. Kapelle in Altötting – zum Nachhören oder Downloaden Der Beitrag Wie geht das – die Türen öffnen? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Kirche in Not: Fluthilfe für Pakistan erbeten

Print Friendly, PDF & Email

Das weltweite katholische Hilfswerk “Kirche in Not” hat die Flutopfer in Pakistan mit einer Soforthilfe von 15.000 Euro unterstützt. Die zuständige Projektleiterin des Hilfswerks, Regina Lynch, sagte, da “Kirche in Not” hauptsächlich pastoral und nur in Ausnahmefällen humanitär helfe, werde mehr Geld bereitgestellt, sobald sich die Kirche vor Ort über die benötigten Hilfsgüter im klaren sei. Der Bischof von Hyderabad, Max John Rodrigues, habe ihr gegenüber geäußert, dass man dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einschätzen könne.

Die erste Soforthilfe wurde vor allem dazu verwendet, Nahrung, Unterkünfte und Kleidung für die betroffene Bevölkerung zu besorgen. Vor Ort organisiert wird die Hilfe von Ordensschwestern, die Hilfsprogramme in der von den Fluten stark verwüsteten Gegend rund um die nordpakistanische Stadt Nowshera koordinieren.

Nach Informationen der in der Region zwischen Rawalpindi und Peshawar tätigen Missionarinnen des Heiligen Thomas (MST), seien dort ganze Dörfer von den Wassermassen mitgerissen worden. Die Menschen bräuchten dringend Medikamente, damit keine Seuchen wie Malaria, Cholera oder Typhus ausbrechen können.

“Kirche in Not” bittet seine Unterstützer um ihr Gebet und um Spenden für die Christen in Pakistan. Die Hilfen werden von den katholischen Orden und Pfarreien vor Ort verteilt, die sich in der Not gleichermaßen um das seelische und leibliche Wohl der Menschen kümmern.

Online spenden: https://www.kirche-in-not.de/spenden-online.html

Share

1 Kommentar

  1. Mir tun die Leute richtig leid. Wie man eben in den Nachrichten sehen konnte ist jetzt eine Flutwarnung für die südpakistanische Stadt Jacobabad gekommen. Die Behörden haben die 400.000 Einwohner aufgefordert, die Region zu verlassen. Tausende Menschen brachten sich mit Autos, auf Traktoranhängern oder auf Eselskarren in Sicherheit. Das Hochwasser im Noorwah-Kanal könne jederzeit über die Ufer treten.
    Siegfried Anton Paul

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Hauskirchenleiter gegen Zahlung einer Kaution freigelassen 31. August 2020
    https://www.idea.de/menschenrechte/detail/iran-hauskirchenleiter-gegen-zahlung-einer-kaution-freigelassen-114035.html The post Hauskirchenleiter gegen Zahlung einer Kaution freigelassen first appeared on Hilferufe von Glaubensgefangenen.
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • D: Streit um Rolle von Ärzten beim Sterben 26. September 2020
    In die Debatte um die Rolle von Ärztinnen und Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundesärztekammer denkt an ein Tolerieren ärztlicher Beihilfe zu Selbsttötungen und an eine Änderung des Berufsrechts.
  • Buchtipp: Wahrheit - Die DNA der Kirche 26. September 2020
    Gerhard Ludwig Kardinal Müller steht in dem neu erschienenen Gesprächsband dem Journalisten Martin Lohmann Rede und Antwort. Das Buch sei ein Kompass durch verwirrte und unsichere Zeiten, so die Autoren, und es mache deutlich, dass Glaube und Vernunft einander ergänzen. Nur wenn die Kirche ihrer Wahrheitsbotschaft treu bliebe, könne eine wirksame Reform gelingen.