Home » Pakistan » Kirche in Not: Fluthilfe für Pakistan erbeten

RSS Leben im Feuer des Heiligen Geistes

Russischer Angriff in Mariupol: Nichts wird geschont

Ukraine: Orthodoxe Gemeinden lösen sich von Moskau

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Kirche in Not: Fluthilfe für Pakistan erbeten

Print Friendly, PDF & Email

Das weltweite katholische Hilfswerk “Kirche in Not” hat die Flutopfer in Pakistan mit einer Soforthilfe von 15.000 Euro unterstützt. Die zuständige Projektleiterin des Hilfswerks, Regina Lynch, sagte, da “Kirche in Not” hauptsächlich pastoral und nur in Ausnahmefällen humanitär helfe, werde mehr Geld bereitgestellt, sobald sich die Kirche vor Ort über die benötigten Hilfsgüter im klaren sei. Der Bischof von Hyderabad, Max John Rodrigues, habe ihr gegenüber geäußert, dass man dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einschätzen könne.

Die erste Soforthilfe wurde vor allem dazu verwendet, Nahrung, Unterkünfte und Kleidung für die betroffene Bevölkerung zu besorgen. Vor Ort organisiert wird die Hilfe von Ordensschwestern, die Hilfsprogramme in der von den Fluten stark verwüsteten Gegend rund um die nordpakistanische Stadt Nowshera koordinieren.

Nach Informationen der in der Region zwischen Rawalpindi und Peshawar tätigen Missionarinnen des Heiligen Thomas (MST), seien dort ganze Dörfer von den Wassermassen mitgerissen worden. Die Menschen bräuchten dringend Medikamente, damit keine Seuchen wie Malaria, Cholera oder Typhus ausbrechen können.

“Kirche in Not” bittet seine Unterstützer um ihr Gebet und um Spenden für die Christen in Pakistan. Die Hilfen werden von den katholischen Orden und Pfarreien vor Ort verteilt, die sich in der Not gleichermaßen um das seelische und leibliche Wohl der Menschen kümmern.

Online spenden: https://www.kirche-in-not.de/spenden-online.html

Share

1 Kommentar

  1. Mir tun die Leute richtig leid. Wie man eben in den Nachrichten sehen konnte ist jetzt eine Flutwarnung für die südpakistanische Stadt Jacobabad gekommen. Die Behörden haben die 400.000 Einwohner aufgefordert, die Region zu verlassen. Tausende Menschen brachten sich mit Autos, auf Traktoranhängern oder auf Eselskarren in Sicherheit. Das Hochwasser im Noorwah-Kanal könne jederzeit über die Ufer treten.
    Siegfried Anton Paul

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kamerun: Geld befeuert Separatistenkonflikt 5. Oktober 2022
    Seit 2016 herrscht in zwei Regionen im Nord- und Südwesten von Kamerun ein Aufstand gegen die Zentralbehörden. Dieser forderte schon 4.000 Tote und hat zur Vertreibung von 700.000 Menschen geführt. Pater Humphrey Tatah Mbuy, Direktor für soziale Kommunikation der Bischofskonferenz, äußert sich gegenüber Fides besorgt über die Situation, in der die Kirche allerdings eine wichtige […]
  • Italien: Symposium bringt russische und ukrainische Forscher zusammen 5. Oktober 2022
    Zu einem Studientag nach Mailand sind Wissenschaftler und Redner aus slawischen wie westeuropäischen Länder gekommen, darunter auch Russen und Ukrainer. Maria, die Mutter Jesu, wird bei dem Symposium aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Veranstalter ist die Ambrosianische Akademie. Alles lesen