Home » Verfolgte Christen » Eritrea – Christen ins Militärgefängnis verlegt

RSS Leben im Feuer des Heiligen Geistes

Russischer Angriff in Mariupol: Nichts wird geschont

Ukraine: Orthodoxe Gemeinden lösen sich von Moskau

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Eritrea – Christen ins Militärgefängnis verlegt

Print Friendly, PDF & Email

(ASMARA, Open Doors, 30. April 2009) – 27 gefangene Christen sind im ostafrikanischen Eritrea in das Militärgefängnis Mitire im Nordosten des Landes verlegt worden. Die Christen wurden bislang in einer Polizeistation in der Hauptstadt Asmara festgehalten. Unter den Gefangenen sind auch Pastor Oqbamichel (Kale-Hiwot Church), Pastor Habtom Twelde, Pastor Jorjo und Berhane Araia (alle Full Gospel Church) sowie die Christen Tesfagaber (Church of the Living God) und Hanibal (Church of the Living God,) und Michel Aymote (Philadelphia Church). In Mitire sitzen viele religiöse Gefangene; unter anderem Christen, die sich keiner staatlich erlaubten – und damit kontrollierten – Kirche anschließen wollen.

Seit Monaten kein Einkommen
Inzwischen hat die Blockade von Gemeindekonten der Eritreisch-Orthodoxen Kirche (EOC) durch die Regierung zu Gehaltsrückständen geführt. Einige Gemeinden hatten sich geweigert, dem EOC-Hauptverwalter, Yoftahe Dimetros, die Vollmacht über ihre Konten zu geben. Sie würden damit von der Regierung kontrolliert werden. Dimetros wurde im August 2005 – entgegen orthodoxem Kirchenrecht – von der Regierung eingesetzt, nachdem der Patriarch Abune Antonius unter Hausarrest gestellt und aller seiner Kirchenämter enthoben wurde. Antonius hatte gegen die Einmischung der Regierung in kirchliche Angelegenheiten protestiert. Mitglieder betroffener Gemeinden, darunter Lehrer und Kindergartenmitarbeiter haben seit zwei Monaten kein Gehalt erhalten. Die Regierung von Eritrea verstärkte in der Vergangenheit die staatliche Kontrolle der orthodoxen Kirche. Untersagt wurde die eigene Verwendung der Kirchengelder. Im Dezember 2006 ordnete die Regierung an, alle in der orthodoxen Kirche gesammelten Spenden mit sofortiger Wirkung auf ein Konto der Regierung einzuzahlen. Die monatlichen Gehälter für alle Geistlichen werden von dem von der Regierung kontrolliertem Konto bezahlt.

Hintergrund:
Von den über vier Millionen Einwohnern Eritreas sind rund 52 Prozent Christen, darunter ein Prozent Protestanten/Evangelikale, vier Prozent Katholiken und 47 Prozent Orthodoxe. 47 Prozent sind Muslime. Im Mai 2002 erklärte Präsident Issayas Afewerki alle Angehörigen nicht erlaubter Kirchen – darunter 35 evangelikale – zu Staatsfeinden. Nur die orthodoxe und die katholische Kirche sowie die Lutheraner und der Islam sind anerkannt. Seitdem veranlasst die Regierung Kirchenschließungen und verbietet Privatversammlungen. Laut Angaben von Kirchenleitern aus Eritrea sollen derzeit noch über 2.800 Christen aufgrund ihres Glaubens landesweit in Polizeistationen, Militärlagern oder Schiffscontainern unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt sein. Viele sitzen seit Monaten oder Jahren ohne offizielle Anklage oder Gerichtsverfahren ein. Auf dem Weltverfolgungsindex des Hilfswerkes belegt Eritrea Platz 9 der Liste der Länder, in denen Christen am meisten verfolgt werden. (www.opendoors-de.org)

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kamerun: Geld befeuert Separatistenkonflikt 5. Oktober 2022
    Seit 2016 herrscht in zwei Regionen im Nord- und Südwesten von Kamerun ein Aufstand gegen die Zentralbehörden. Dieser forderte schon 4.000 Tote und hat zur Vertreibung von 700.000 Menschen geführt. Pater Humphrey Tatah Mbuy, Direktor für soziale Kommunikation der Bischofskonferenz, äußert sich gegenüber Fides besorgt über die Situation, in der die Kirche allerdings eine wichtige […]
  • Italien: Symposium bringt russische und ukrainische Forscher zusammen 5. Oktober 2022
    Zu einem Studientag nach Mailand sind Wissenschaftler und Redner aus slawischen wie westeuropäischen Länder gekommen, darunter auch Russen und Ukrainer. Maria, die Mutter Jesu, wird bei dem Symposium aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Veranstalter ist die Ambrosianische Akademie. Alles lesen