Home » Verfolgte Christen » Verfolgte Christen

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

Nordkorea: Dramatisch für Rückkehrer!

RSS Stefan Oster SDB

  • Immer wieder neu zur Mitte finden – zu Christus. 27. September 2021
    Am vergangenen Samstag und Sonntag war ich zur Visitation in den Pfarreien des Pfarrverbandes Mitterskirchen, Unterdietfurt und Geratskirchen. Es waren für mich bereichernde und intensive Tage mit zahlreichen Begegnungen in Einzel- und Gruppengesprächen. Ich habe drei sehr lebendige Pfarreien erleben ... Der Beitrag Immer wieder neu zur Mitte finden – zu Christus. erschien zuerst auf […]
    Bischof Stefan Oster SDB
  • Warum für Tote beten – und wann fließt der Segen? 26. September 2021
    Hier die Predigt anlässlich des Totengedenkens für die während der Pandemie verstorbenen Feuerwehrmänner der FFW Passau. Der Beitrag Warum für Tote beten – und wann fließt der Segen? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
    Bischof Stefan Oster SDB

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Kirchen unter permanentem Druck

Verfolgte Christen

Print Friendly, PDF & Email

Zum Beispiel Indien: Nach der massiven Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa, hat der Staat jetzt die Schutzmaßnahmen für die christliche Minderheit verstärkt. Rund 4000 Sicherheitskräfte wurden stationiert. – Die Gewalt hatte sich auf sechs Bundesstaaten ausgebreitet. Bisher gab es schon über 300 Tote, unzählige Verletzte, darunter Klosterschwestern und Priester. Es gab Vergewaltigungen sowie Zwangsbekehrungen zum Hinduismus unter Waffengewalt. Über 4000 Häuser in 160 Dörfern sowie über 60 Kirchen und religiöse Einrichtungen wurden zerstört; dabei sind über 50.000 Christen vertrieben worden.

Auch in Ländern wie Nordkorea, Vietnam, Pakistan oder China sind die Repressionen Ausdruck einer systematischen Verletzung der Religionsfreiheit.

In islamischen Ländern müssen zum Christentum konvertierte Muslime um ihr Leben fürchten – also keine wirkliche Religionsfreiheit. Die Gewalt geht oftmals von nichtstaatlichen Gruppen aus. Im Iran jedoch gibt es jetzt offiziell die Todesstrafe für alle, die den Islam verlassen.

Uns Christen in Deutschland sind Verfolgungssituationen noch aus den Zeiten des Nationalsozialismus und des Kommunismus bekannt. Heute ist uns aufgegeben, den andernorts “um Jesu willen” (vgl. Mt 5,11) bedrängten Christen – und allen zu Unrecht Verfolgten – solidarisch beizustehen.

Gefordert ist unser ständiges Gebet; aber auch der aktive Einsatz für die weltweite Verwirklichung der Religionsfreiheit sei Glaubenspflicht, so die deutschen Bischöfe. Sie haben die Initiative “Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen in unserer Zeit” ins Leben gerufen.“

Heinz Josef Ernst

Share

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Nahid Taghavi braucht dringend Wirbelsäulen-Operation 27. September 2021
    Die politische Gefangene wurde vor wenigen Tagen in ein Teheraner Krankenhaus gebracht. Der dort behandelnde neurologische Chirurg verordnete dringend eine Wirbelsäulen-Operation. Fünf Wirbel sind so stark beschädigt, dass eine Heilung nur durch einen sofortigen chirurgischen Eingriff möglich ist. Nahid Taghavi leidet bereits an Bluthochdruck, Diabetes und hatte sich im Juli im Evin-Gefängnis mit dem Corona-Virus […]
    Maya Robinson

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Papst schließt am 7. Oktober Gebetstreffen beim Kolosseum ab 27. September 2021
    Papst Franziskus wird am kommenden 7. Oktober zum Abschluss des internationalen Gebetstreffens der Gemeinschaft Sant’Egidio am Kolosseum im Rom kommen. Das teilte der Vatikansprecher Matteo Bruni an diesem Montag mit.
  • Papst fordert kostenlose Gesundheitsversorgung für alle 27. September 2021
    Eine angemessene und kostenfreie gesundheitliche Versorgung als Recht für jeden Menschen: Das forderte Papst Franziskus in seiner Ansprache für die Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben, die sich derzeit für ihre Vollversammlung in Rom aufhalten.