Home » Verfolgte Christen » Verfolgte Christen

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

RSS Stefan Oster SDB

  • Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche
    Predigt anlässlich des Gebets für die Betroffenen von sexuellem Missbrauch am 21. November im Passauer Dom Liebe Schwestern, liebe Brüder, wenn ein Kind in diese Welt hineingeboren wird, ist das erste, was ihm begegnet ein Du, ein älteres Du. Im ... Der Beitrag Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche erschien […]
  • BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen!
    Der letzte Impuls aus der Reihe Gamechanger: In diesem Vortrag geht es um den Zöllner Zachäus aus dem Lukas-Evangelium. Unten der Impuls zum Nachhören und Downloaden und hier die Folien dazu. Bistum Passau · Bischof Stefan Oster – BnP – ... Der Beitrag BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen! erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Verfolgte Christen

Print Friendly, PDF & Email

Zum Beispiel Indien: Nach der massiven Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa, hat der Staat jetzt die Schutzmaßnahmen für die christliche Minderheit verstärkt. Rund 4000 Sicherheitskräfte wurden stationiert. – Die Gewalt hatte sich auf sechs Bundesstaaten ausgebreitet. Bisher gab es schon über 300 Tote, unzählige Verletzte, darunter Klosterschwestern und Priester. Es gab Vergewaltigungen sowie Zwangsbekehrungen zum Hinduismus unter Waffengewalt. Über 4000 Häuser in 160 Dörfern sowie über 60 Kirchen und religiöse Einrichtungen wurden zerstört; dabei sind über 50.000 Christen vertrieben worden.

Auch in Ländern wie Nordkorea, Vietnam, Pakistan oder China sind die Repressionen Ausdruck einer systematischen Verletzung der Religionsfreiheit.

In islamischen Ländern müssen zum Christentum konvertierte Muslime um ihr Leben fürchten – also keine wirkliche Religionsfreiheit. Die Gewalt geht oftmals von nichtstaatlichen Gruppen aus. Im Iran jedoch gibt es jetzt offiziell die Todesstrafe für alle, die den Islam verlassen.

Uns Christen in Deutschland sind Verfolgungssituationen noch aus den Zeiten des Nationalsozialismus und des Kommunismus bekannt. Heute ist uns aufgegeben, den andernorts “um Jesu willen” (vgl. Mt 5,11) bedrängten Christen – und allen zu Unrecht Verfolgten – solidarisch beizustehen.

Gefordert ist unser ständiges Gebet; aber auch der aktive Einsatz für die weltweite Verwirklichung der Religionsfreiheit sei Glaubenspflicht, so die deutschen Bischöfe. Sie haben die Initiative “Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen in unserer Zeit” ins Leben gerufen.“

Heinz Josef Ernst

Share

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Erneut Todesstrafe wegen Blasphemie 4. November 2020
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November 2020“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Asif Pervaiz benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 37-jährigen Fabrikangestellten einzusetzen. Er sitzt seit 2013 hinter Gittern und wurde am 8. September 2020 zum Tode verurteilt, weil ihn sein ehemaliger Vorgesetzter in […]
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Vatikan für Verbot von Streumunition 26. November 2020
    Der Vatikan hat sein Nein zu Streumunition bekräftigt und alle Staaten, die noch zögern, dazu aufgerufen, die UNO-Konvention gegen Streumunition zu unterzeichnen.
  • Schweiz: Kirchen dürfen sich einmischen 26. November 2020
    Das Bundesgericht hat den Kirchen erlaubt, sich weiter für die Konzernverantwortungs-Initiative zu engagieren, über die am 29. November abgestimmt wird. Der Einsatz der Kirchen für diese Initiative verstoße nicht gegen das in der Verfassung verankerte Prinzip der politischen Neutralität der Kirchen.