Home » Ägypten » Wird Ägypten zur Islamischen Republik? Große Sorge um christliche Minderheit

Beten für unsere Schwestern und Brüder in Indien

RSS Stefan Oster SDB

  • Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche
    Predigt anlässlich des Gebets für die Betroffenen von sexuellem Missbrauch am 21. November im Passauer Dom Liebe Schwestern, liebe Brüder, wenn ein Kind in diese Welt hineingeboren wird, ist das erste, was ihm begegnet ein Du, ein älteres Du. Im ... Der Beitrag Heile Welt – Zerbrochene Welt – Über Missbrauch in unserer Kirche erschien […]
  • BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen!
    Der letzte Impuls aus der Reihe Gamechanger: In diesem Vortrag geht es um den Zöllner Zachäus aus dem Lukas-Evangelium. Unten der Impuls zum Nachhören und Downloaden und hier die Folien dazu. Bistum Passau · Bischof Stefan Oster – BnP – ... Der Beitrag BnP: Gamechanger V – Chance ergriffen! erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Zum dritten Mal auf der Flucht…

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Wird Ägypten zur Islamischen Republik? Große Sorge um christliche Minderheit

Print Friendly, PDF & Email

Kairo/Frankfurt am Main. Wohin steuert das Land der Pharaonen? Ist Präsident Mursi aufgrund seiner Machtfülle ein neuer Pharao? – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fürchtet, dass Ägyptens Präsident auf eine „Islamische Republik Ägypten“ zusteuert. In den vergangenen Tagen seien in Kairo die Anhänger der Mursi nahestehenden Moslem-Bruderschaft erstmals gemeinschaftlich und mit intensivem Gewalteinsatz gegen liberale und säkulare Demonstranten vorgegangen. Hunderte seien dabei verletzt worden, mehrere verloren ihr Augenlicht. Kann diese Entwicklung nicht mehr aufgehalten werden, sind nach Einschätzung der IGFM die christliche Minderheit und die Frauen Ägyptens am härtesten getroffen.

Gegenwärtig befänden sich die christlichen Kirchen Ägyptens in einer Art „Schreckstarre“. Der Widerstand und die Proteste gegen eine neue Diktatur unter islamischen Vorzeichen seien vor allem von liberalen und säkularen Jugendbewegungen getragen, die bereits die Initiatoren der Revolution gegen das Mubarak-Regime waren. Die Kopten schweigen bisher.

Auch ehemalige Unterstützer von Präsident Mursi wenden sich gegen  ihn. Widerstand gegen Mursi erwacht nach Beobachtungen der IGFM aber auch in einigen Regionen Oberägyptens. Die Enttäuschung darüber, dass sich Präsident Mursi außenpolitisch profiliere aber darüber die zahlreichen Probleme im Inneren ignoriere, ist groß. Nach einem katastrophalen Zugunglück der völlig vernachlässigten ägyptischen Bahn am 17. November ist die Stimmung in Teilen der Bevölkerung gegen Mursi umgeschlagen.

Polizei und Militär binden sich gegenseitig. Die wichtigsten Säulen des alten Mubarak-Regimes – Polizei, Geheimdienst und Militär – seien nach wie vor nicht unter der Kontrolle der Muslimbruderschaft. Es scheine aber, dass die maßgeblichen Entscheidungsträger sich entschlossen hätten, auf der „Seite der Macht zu bleiben“ und sich mit Präsident Mursi arrangiert hätten. Gleichzeitig seien Kompetenzstreitigkeiten zwischen Militär und Polizei aufgebrochen, die in mindestens einem Fall auch mit Waffengewalt ausgetragen wurden. Die wichtigsten verbliebenen Machtfaktoren würden sich so gegenseitig binden. „Gerade durch diese Situation ist die drohende Gefahr noch größer geworden, dass Mursi eine unter der Scharia stehende Islamische Republik tatsächlich durchsetzten kann, so wie sie von Salafisten und weiten Teilen der Muslimbrüder gefordert werden“, beton IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

>>>Weitere Informationen zur Menschenrechtslage in Ägypten 

>>> zur Facebook-Seite der IGFM

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Erneut Todesstrafe wegen Blasphemie 4. November 2020
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November 2020“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Asif Pervaiz benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 37-jährigen Fabrikangestellten einzusetzen. Er sitzt seit 2013 hinter Gittern und wurde am 8. September 2020 zum Tode verurteilt, weil ihn sein ehemaliger Vorgesetzter in […]
    Ernesto

Die türkische Regierung ist gefordert!

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Vatikan für Verbot von Streumunition 26. November 2020
    Der Vatikan hat sein Nein zu Streumunition bekräftigt und alle Staaten, die noch zögern, dazu aufgerufen, die UNO-Konvention gegen Streumunition zu unterzeichnen.
  • Schweiz: Kirchen dürfen sich einmischen 26. November 2020
    Das Bundesgericht hat den Kirchen erlaubt, sich weiter für die Konzernverantwortungs-Initiative zu engagieren, über die am 29. November abgestimmt wird. Der Einsatz der Kirchen für diese Initiative verstoße nicht gegen das in der Verfassung verankerte Prinzip der politischen Neutralität der Kirchen.