Home » Irak

Category Archives: Irak

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Wo es den guten Honig gibt ….
    Predigt über die gute Predigt und die Tat der Liebe zur Diakonenweihe von Florian Schwarz und Matthias Zellner am Gedenktag des Hl. Ambrosius in Altötting. Hier zum Nachhören oder Downloaden: Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ... Der Beitrag Wo es den guten Honig gibt …. erschien zuerst auf Stefan Oster […]
  • Die Bibel – wie der Brief eines guten Freundes
    Unten der Link zu meinem Hirtenbrief zum Ersten Adventssonntag 2019. Zusätzlich zum Hirtenbrief wurde in den Gottesdiensten des Bistums am Ende auch mein gemeinsames Grußwort zum Synodalen Weg verlesen, das ich mit dem Diözesanratsvorsitzenden Markus Biber verfasst habe: „Grußwort des Bischofs ... Der Beitrag Die Bibel – wie der Brief eines guten Freundes erschien zuerst auf […]

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Missbraucht der Islamische Staat (IS) den Islam?

Print Friendly, PDF & Email

Hat das brutale Vorgehen des sogenannten Islamischen Staates (IS) im Nordirak und in Syrien gegen Christen, Jesiden und anderer religiöser und ethnischer Minderheiten mit dem Islam zu tun? Handelt es sich nur um eine terroristische Organisation, die sich zu Unrecht auf den Koran beruft?

Der Jesuit Professor Christian Troll von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main, nimmt dazu mit einem aktuellen Aufsatz Stellung.

Er schreibt darin, dass “die Erklärungen (=Distanzierungen von dem Vorgehen des IS) muslimischer Individuen, Gruppen von Gelehrten, Fatwa-Räten und islamischen Bildungseinrichtungen beeindruckend seien. Eine derartige geballte Reaktion auf Seiten der Muslime aller Teile der Welt stelle eine Neuigkeit dar. Der entschlossene Ton sowie die Anzahl der Äußerungen sei beeindruckend. Dennoch bleibe der Makel der verbliebenen Zweideutigkeiten. Alle diese Erklärungen liefen Gefahr, die von ihnen intentierte Wirkung zu verfehlen, sofern sie dem Grundproblem auswichen.

Worin bestehe das Grundproblem? Es liege beschlossen in der Frage, welchen Islam die Unterzeichner der erwähnten Erklärungen genauerhin im Sinn haben, wenn sie sich auf die “Lehren” und die “Werte” ihrer Religion berufen.

Die Dschihadisten fänden in den heiligen Schriften des Islam nicht wenige Texte, die den Gebrauch von Gewalt legitimieren, bzw. vorschreiben, wenn es sich darum handelt, die Interessen des Islam – die mit denen Gottes gleichgesetzt würden – durchzusetzen und den Islam zu verbreiten. Der selbsternannte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi mache in seinen Freitagspredigten reichlich Gebrauch von diesen Texten des Korans….“

>>>zum ganzen Artikel

Share

Irak: Klare islamische Position gegen Gewalt und Fanatismus gefordert

Print Friendly, PDF & Email

Angesichts des barbarischen Vorgehens der Anhänger des „Islamischen Staates“ (IS) wird zunehmend die Frage gestellt, ob die praktizierte Gewaltanwendung im Nordirak nicht doch aus der Tradition des Islam kommt. Es wird auch seitens kirchlicher Kommentatoren behauptet, bei der ISIS handle es sich um eine terroristische Verbrecherbande, die mit dem Islam nichts zu tun habe und die islamische Religion nur missbrauche. Lesen wir hierzu das Interview von Radio Vatikan mit dem Islamexperten und Vatikanberater Pater Samir: „Ist das noch Islam?“

Anmerkung: Es gibt nicht „den Islam“ – Die Ahmadiyya-Muslime zum Beispiel übersetzen ‚Islam‘ mit ‚Frieden‘ und sehen den Dschihad als ‚inneren Kampf‘ und nicht als ‚Heiligen Krieg‘. Anderseits werden die Ahmadiyya von den Sunniten nicht als Muslime anerkannt und sogar (in Pakistan) wegen Blasphemie brutal verfolgt.

Wenn man dazu die ständigen Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten betrachtet, fällt es schwer, an eine Religion des Friedens zu denken. Welche Richtung stellt den „wahren“ Islam dar? – HJE

Share

Irak: Leiden und Exodus der Christen ungebremst

Print Friendly, PDF & Email

Kirche in Not berichtet: Die Situation der Christen im Nordirak spitzt sich zu. Der Erzbischof von Mossul, Amil Shamaaoun Nona, sagte in einem Gespräch mit uns, wenn es so weitergehe wie in jüngster Zeit, würden bald alle Christen Mossul verlassen haben.

Allein in der zweiten Februar-Woche seien dort sechs Christen von Extremisten ermordet worden. Die Morde sind nach Aussage von Erzbischof Nona politisch motiviert gewesen und hätten die Vertreibung aller Christen aus der Stadt zum Ziel gehabt. Wer genau hinter den Anschlägen stecke, sei ihm nicht bekannt. Er vermutet aber, es sei eine “politische Gruppierung, die einen Nutzen vom Verschwinden der Christen hätte”.

Die Stimmung unter seinen Gläubigen beschreibt der Erzbischof als “blanke Panik”. Ob bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause – nirgendwo seien Christen in Mossul vor Mordanschlägen sicher, sagte Nona. Unter diesen Umständen falle es den Menschen sehr schwer, noch in der Stadt zu bleiben.

Von den fünftausend christlichen Familien, die noch im Jahr 2003 in der Stadt lebten, sind heute nur noch wenige geblieben. Täglich verlassen nach Aussage des Erzbischofs etwa ein Dutzend Familien die Stadt Mossul.

Abschließend appellierte Erzbischof Nona an die westlichen Medien. Er betonte, dass über das Leid der Christen in Mossul dringend mehr berichtet werden müsse, wolle man ihrer Ausrottung nicht tatenlos zusehen. Den Christen in aller Welt rief Nona zu: “Wir bitten verzweifelt um euer Gebet für uns!”

KIRCHE IN NOT schließt sich diesem Aufruf an und bittet alle Wohltäter um ihr Gebet für die Christen im Irak. Am 7. März wird in dem Land ein neues Parlament gewählt.  – HJE

Share

Neue Terrorwelle gegen Christen im Irak

Print Friendly, PDF & Email

Im Irak hat am vergangenen Wochenende eine neue Terrorwelle gegen Christen begonnen. Bei insgesamt neun Anschlägen auf Kirchen und Einzelpersonen wurden am Sonntag und Montag fünf Menschen getötet und mehr als dreißig verletzt. „Kirche in Not“ (KIN) informiert in einem Interview mit der „Tagespost“ (TP) über die Lage der Christen im Irak nach dem „schwarzen Sonntag“. Die Interviewpartner sind: André Stiefenhofer (KIN) und Markus Reder (TP)

TP: Herr Stiefenhofer, in den letzten Wochen und Monaten war oft zu hören, die Lage für die Christen im Irak habe sich entspannt. War das ein Trugschluss?

KIN: Offensichtlich. Aber es war ein hoffnungsvoller Trugschluss. Denn schließlich kamen diese Informationen über eine Entspannung der Lage meist von Kirchenvertretern selbst. Die Bischöfe des Irak bekräftigen damit ihren Wunsch nach Frieden. Sie signalisieren, dass sie zum Aufbau der Gesellschaft beitragen wollen. Auch Weihbischof Sleimon Wardouni hatte noch letzte Woche in einem Interview bestätigt, dass die Lage ruhiger geworden sei – und nun war er es, der jenen Gottesdienst in der Marienkathedrale von Bagdad leitete, in dessen Anschluss die tödliche Bombe explodierte.

TP: Wie haben die Christen im Irak auf die neue Anschlagserie reagiert? Beschleunigt sich der Exodus oder versuchen sie in ihrer Heimat zu bleiben?

KIN: Nach dem Anschlag sprach Weihbischof Wardouni von einer „Atmosphäre des Misstrauens und der Aussichtslosigkeit“ unter den Christen. Natürlich sind die Menschen erschüttert – gerade nach einer Zeit der relativen Ruhe und Hoffnung. Ob die Anschläge den Exodus der Christen aber noch beschleunigen, ist schwer zu sagen, denn wer im Irak als Christ das Geld zur Flucht hatte, der ist meist schon geflohen. Ich sprach hier in München mit einer Flüchtlingsfamilie aus Mossul. Drei Monate mussten sie sich in ihrem Haus verbarrikadieren und die Einkäufe durch muslimische Freunde erledigen lassen, da jeder Schritt auf die Straße ihren Tod hätte bedeuten können. Mehrfach entgingen sie nur knapp Anschlägen, monatlich mussten sie Fundamentalisten ein Schutzgeld zahlen.

Schließlich flohen sie – und das kostete sie über hunderttausend Dollar.

Wer sich diesen Preis leisten konnte, ist bereits geflohen oder hat es versucht. Wer noch im Land wohnt, hat nicht das Geld oder die Beziehungen für eine Flucht.

TP: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Gewaltakten gegen Christen im Irak und dem Mord an einer Muslimin im Dresdner Landgericht?

KIN: Das war die erste Vermutung der Polizei in Bagdad. Der Fall in Dresden hatte in der islamischen Welt großes Aufsehen erregt. Der Hauptverdächtige für die Bombenanschläge war, wie üblich in diesen Fällen, zunächst der Kopf von Al-Quaida im Irak. Das hat sich aber bisher ebenso wenig bestätigt wie das Motiv der Tat. Beobachter gehen inzwischen eher davon aus, dass die Anschläge eine „Warnung“ an die Christen im Vorfeld der Wahlen im kurdischen Nordirak gewesen seien. In der Tat häufen sich im Irak die Anschläge vor solchen Wahlen. Ziel ist es, die Christen einzuschüchtern und von den Wahllokalen fernzuhalten.

TP: Auch in Ägypten wurden Kirchen niedergebrannt? Zufall oder doch gezielte Racheakte der Radikalen?

KIN: Meiner Einschätzung nach hat der Anschlag auf die koptische Kirche im ägyptischen Beni Mazar nichts mit den Anschlägen im Irak zu tun. Im Irak handelte es sich um großflächige, von langer Hand geplante Bombenattentate. In Ägypten haben drei Brandstifter eine zwar neu renovierte, aber doch leere Kirche mit Benzinkanistern in Brand gesteckt. Das Maß der Brutalität beider Anschläge ist also nicht vergleichbar, und die Hintergründe sind nach meiner Kenntnis auch ganz andere.

TP: Irans Präsident Ahmadinedschad hat mit seinen heftigen Angriffen wegen des Mordes in Deutschland die Stimmung ja massiv angeheizt. Bedeuten diese Äußerungen eine konkrete Gefahr für Christen in islamischen Ländern?

KIN: Ahmadinedschad reitet da, wie schon angedeutet, eher auf einer bereits bestehenden Welle der Empörung. In der arabisch-islamischen Welt wurde die ermordete Ägypterin sofort zur „Schleier-Märtyrerin“ hochstilisiert. Es ist ein bekanntes Phänomen: Wenn im Westen etwas Negatives im Zusammenhang mit dem Islam vorfällt, seien das fremdenfeindliche Taten Einzelner oder auch Religionskritik, haben darunter die christlichen Minderheiten in islamisch geprägten Ländern zu leiden. Solche Berichte erhalten wir von unseren Projektpartnern aus vielen Ländern. Die Christen dort bitten uns daher auch stets um größtmögliche Vorsicht und Respekt im Umgang mit Muslimen im Westen. Der Gefahren für christliche Minderheiten in diesen Ländern ist sich auch der Zentralrats der Ex-Muslime in Deutschland bewusst. Nach der Bluttat in Dresden hat die Vorsitzende Mina Ahadi nämlich sofort davor gewarnt, das Geschehen politisch zu instrumentalisieren. Dieser Aufruf ging eindeutig an die islamische Welt und er zeigt, dass sich moderne Muslime der Gefahren des Fundamentalismus sehr wohl bewusst sind.

TP: Wie wird sich die Lage im Irak für die Christen verändern, wenn die Vereinigten Staaten ihre Truppen abziehen?

KIN: Die hoffnungsvollen Stimmen sagen natürlich, dass der Irak sich nun ungehindert und eigenständig zu einer Zivilgesellschaft entwickeln kann und dass der Abzug der Besatzungstruppen ein wichtiger Schritt dorthin ist. Man darf außerdem nicht vergessen, dass die US-Truppen in den letzten Jahren weder dafür vorgesehen noch in der Lage waren, die Christen oder andere Minderheiten im Irak zu schützen. Der Schutz der Amerikaner begrenzte sich auf das Regierungsviertel in Bagdad und ihre eigenen Stützpunkte. Darüber hinaus kümmerten sie sich aber um den Aufbau der irakischen Sicherheitskräfte. Dass diese nun alleine zurechtkommen können und sich endlich eine intakte Zivilgesellschaft bildet, bleibt zu hoffen. Für die ständig von Tod und Verfolgung bedrohten Christen im Irak gilt weiterhin, dass die Lage insgesamt einfach nur besser werden kann.

Share

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Kuba: Pastoren-Ehepaar im Gefängnis 7. Oktober 2019
    Frankfurt am Main. Zu „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea Pastor Ramón Rigal und seine Frau Ayda Expósito aus Kuba benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden seit einem halben Jahr Inhaftierten einzusetzen und zu beten. In dem karibischen Inselstaat kontrolliert noch immer […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Papst an katholische NGOs: Zu viel Geld lähmt Kreativität 7. Dezember 2019
    Zu viele Mittel zur Verfügung zu haben, ist auch im Einsatz für Benachteiligte oft kontraproduktiv. Davor hat Papst Franziskus diesen Samstag katholisch inspirierte Nichtregierungs-Organisationen gewarnt.
  • Einladung zur Krippenausstellung im Vatikan 7. Dezember 2019
    Am Petersplatz ist jeden Advent eine große Krippe zu sehen, doch in diesem Jahr organisiert der Vatikan bereits zum zweiten Mal zusätzlich eine Krippenausstellung. Sie wird an diesem Sonntag feierlich eröffnet. Ungarns Botschaft beim Heiligen Stuhl hat die Ausstellung „100 Krippen im Vatikan" mitorganisiert. Radio Vatikan sprach mit Botschafter Eduard Habsburg.