Home » Verfolgte Christen » Sonntag der Weltmission – Gebet für verfolgte Christen

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Armut als Reichtum – von der gekreuzigten Liebe
    Zweiter Teil zur Bergpredigt am vergangenen Sonntag – und ein Inhalt, der für mein persönliches Glaubensleben unglaublich zentral ist – und ich glaube ich für ein tieferes Verstehen des Evangeliums generell. Unten zum Nachhören oder Downloaden und hier die zugehörigen Folien. Der Beitrag Armut als Reichtum – von der gekreuzigten Liebe erschien zuerst auf Stefan Oster […]
  • Was der FC Bayern mit Religionslehrern zu tun hat….
    Predigt bei der Verleihung der Missio Canonica an Religionslehrer/Innen am Gymnasium. Der Beitrag Was der FC Bayern mit Religionslehrern zu tun hat…. erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Sonntag der Weltmission – Gebet für verfolgte Christen

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen: Die Kirche begeht heute den Weltmissionssonntag. Mission war schon in der jungen Kirche immer mit Verfolgung verbunden. Jesus sagte: Wie sie mich verfolgen, werden sie auch euch verfolgen. Die Heilig Kreuz-Pfarrei nimmt bereits früher am weltweiten Gebetstag für die verfolgte Kirche teil, der allgemein am 11. November stattfindet. In diesem Jahr stehen der zentralasiatische Staat Turkmenistan und der Iran im Blickpunkt.

Turkmenistan gilt als eines der restriktivsten Länder der Welt. Es besteht keinerlei Informations- oder Pressefreiheit. 2016 wurde ein neues Religionsgesetz verabschiedet, das das kirchliche Leben von Christen noch strenger einschränkt.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat sich mit den Einschränkungen der Regierung arrangiert und wird daher nur wenig gestört. Christen mit muslimischer Herkunft tragen die Hauptlast der Verfolgung in Turkmenistan. Außer vom Staat werden sie auch von ihren eigenen Familien, Freunden und ihrem sozialen Umfeld stark unter Druck gesetzt.

Christen aus protestantischen Freikirchen werden am zweitstärksten verfolgt, besonders, wenn diese nicht registriert sind. Dazu zählen Baptisten, evangelikale Christen und Pfingstgemeinden. Razzien, Bedrohungen, Verhaftungen und Geldstrafen sind an der Tagesordnung.

Auch im Iran tragen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben, die Hauptlast der Verfolgung, insbesondere durch die Regierung. Die Hardliner der iranischen Führung stehen dem Christentum sehr feindlich gegenüber. Der sogenannte Abfall vom Islam gilt als todeswürdiges Verbrechen. Die traditionellen Gemeinschaften armenischer und assyrischer Christen werden von der Regierung als das „wahre und traditionelle Christentum“ dargestellt. Im Gegensatz zu diesen traditionellen Kirchen wird die Bildung von Gemeinden konvertierter Christen als ein Versuch westlicher Länder angesehen, den Islam und die islamische Regierung des Iran zu untergraben.

Die Taufe wird als Angriff auf den Islam betrachtet und ist daher verboten. Außerdem werden die meisten Kinder von Christen muslimischer Herkunft automatisch als Muslime registriert. Gemeindeleiter werden verhaftet, vor Gericht gestellt und wegen „Verbrechen gegen die nationale Sicherheit“ zu langen Haftstrafen verurteilt.

Aktuell wurden vier Gemeindeleiter zu jeweils 10 Jahren Haft verurteilt, einschließlich 80 Peitschenhiebe für zwei von ihnen mit anschließender Verbannung. Hierzu konnten sich die Gottesdienstteilnehmer in die Unterschriftsliste im Vorraum der Kirche eintragen.

Die Unterschriften gehen an die iranische Regierung und Kopien davon ins Gefängnis. Die Unterschriftsaktion wird fortgesetzt – dazu können Sie an dieser Stelle das Unterschriftsformular >>>herunterladen und ausdrucken. Die Unterschriftssammlung wird dann an die im Formular genannte Adresse gesandt; dabei müssen die Listen nicht komplett ausgefüllt sein.

Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • China: Seit einem Jahr wegen christlicher Schriften hinter Gittern 26. Dezember 2019
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Januar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den Gemeindeleiter Qin Defu aus China benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den Inhaftierten einzusetzen und zu beten. Der Vater von vier Adoptivkindern wurde am 29. November zu vier Jahren Gefängnis wegen „illegaler Geschäftstätigkeit“ […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • „Priesterväter sollen nicht in jedem Fall suspendiert werden“ 28. Januar 2020
    Wenn Priester Kinder haben, sollen sie nicht in jedem Fall automatisch von ihrem Amt suspendiert werden. Vielmehr komme es auf das Alter der Kinder und ihre Lebenssituation an, bestätigte die vatikanische Kleruskongregation dem Betroffenenverband „Coping International“ bereits am vergangenen Freitag in einer E-Mail.
  • Vatikan: Deutscher leitet Institut für Christliche Archäologie 27. Januar 2020
    Stefan Heid, Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, ist neuer Rektor des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie. Er löst dort Danilo Mazzoleni ab, der seit 2013 im Amt war.