Home » Verfolgte Christen » Sonntag der Weltmission – Gebet für verfolgte Christen

RSS Stefan Oster SDB

  • Über die Angst und den Frieden
    Predigt am Ostersonntag 2019 im Passauer Dom hier zum Nachhören Der Beitrag Über die Angst und den Frieden erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Vom Tod ins neue Leben – Oder: Wie verändert sich Kirche?
    Predigt in der Osternacht 2019 Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, die Liturgie der vergangenen 40 Tage und vor allem der vergangenen drei Tage will uns mit hineinnehmen – in das wichtigste, in das alles entscheidende Ereignis unseres Lebens und ... Der Beitrag Vom Tod ins neue Leben – Oder: Wie verändert sich Kirche? erschien […]

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Sonntag der Weltmission – Gebet für verfolgte Christen

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen: Die Kirche begeht heute den Weltmissionssonntag. Mission war schon in der jungen Kirche immer mit Verfolgung verbunden. Jesus sagte: Wie sie mich verfolgen, werden sie auch euch verfolgen. Die Heilig Kreuz-Pfarrei nimmt bereits früher am weltweiten Gebetstag für die verfolgte Kirche teil, der allgemein am 11. November stattfindet. In diesem Jahr stehen der zentralasiatische Staat Turkmenistan und der Iran im Blickpunkt.

Turkmenistan gilt als eines der restriktivsten Länder der Welt. Es besteht keinerlei Informations- oder Pressefreiheit. 2016 wurde ein neues Religionsgesetz verabschiedet, das das kirchliche Leben von Christen noch strenger einschränkt.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat sich mit den Einschränkungen der Regierung arrangiert und wird daher nur wenig gestört. Christen mit muslimischer Herkunft tragen die Hauptlast der Verfolgung in Turkmenistan. Außer vom Staat werden sie auch von ihren eigenen Familien, Freunden und ihrem sozialen Umfeld stark unter Druck gesetzt.

Christen aus protestantischen Freikirchen werden am zweitstärksten verfolgt, besonders, wenn diese nicht registriert sind. Dazu zählen Baptisten, evangelikale Christen und Pfingstgemeinden. Razzien, Bedrohungen, Verhaftungen und Geldstrafen sind an der Tagesordnung.

Auch im Iran tragen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben, die Hauptlast der Verfolgung, insbesondere durch die Regierung. Die Hardliner der iranischen Führung stehen dem Christentum sehr feindlich gegenüber. Der sogenannte Abfall vom Islam gilt als todeswürdiges Verbrechen. Die traditionellen Gemeinschaften armenischer und assyrischer Christen werden von der Regierung als das „wahre und traditionelle Christentum“ dargestellt. Im Gegensatz zu diesen traditionellen Kirchen wird die Bildung von Gemeinden konvertierter Christen als ein Versuch westlicher Länder angesehen, den Islam und die islamische Regierung des Iran zu untergraben.

Die Taufe wird als Angriff auf den Islam betrachtet und ist daher verboten. Außerdem werden die meisten Kinder von Christen muslimischer Herkunft automatisch als Muslime registriert. Gemeindeleiter werden verhaftet, vor Gericht gestellt und wegen „Verbrechen gegen die nationale Sicherheit“ zu langen Haftstrafen verurteilt.

Aktuell wurden vier Gemeindeleiter zu jeweils 10 Jahren Haft verurteilt, einschließlich 80 Peitschenhiebe für zwei von ihnen mit anschließender Verbannung. Hierzu konnten sich die Gottesdienstteilnehmer in die Unterschriftsliste im Vorraum der Kirche eintragen.

Die Unterschriften gehen an die iranische Regierung und Kopien davon ins Gefängnis. Die Unterschriftsaktion wird fortgesetzt – dazu können Sie an dieser Stelle das Unterschriftsformular >>>herunterladen und ausdrucken. Die Unterschriftssammlung wird dann an die im Formular genannte Adresse gesandt; dabei müssen die Listen nicht komplett ausgefüllt sein.

Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angriff auf Christen nach Falschmeldung

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Zwei Christen zum Tode verurteilt 13. April 2019
    Frankfurt am Main. Zu „Gefangenen des Monats April“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die pakistanischen Christen Qaisar und Amoon Ayub benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden Brüder aus der Gegend um Lahore im Punjab einzusetzen und zu beten. Am 13. Dezember vorigen Jahres wurden sie […]
    Ernesto

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Vatican-News

  • Urbi et Orbi: Franziskus, Pius und das „neue Wunder“ TV 21. April 2019
    Mit Papst Franziskus sind sie schon fast der Normalfall geworden: Video-Botschaften aus dem Vatikan. So war es nur konsequent, dass dieser Papst an die allererste dieser Art von Ansprachen erinnerte. Papst Pius XII. hatte diese gehalten; man schrieb das Jahr 1949 und es war Ostern, ausgestrahlt im französischen Fernsehen. Und er scheint einen Blick voraus […]
  • Urbi et Orbi: Gebet für Anschlagsopfer in Sri Lanka 21. April 2019
    Papst Franziskus betet für die Opfer der Attentate in Sri Lanka, die an diesem Ostersonntag einen hohen Blutzoll gefordert haben. Im Anschluss an seinen Ostersegen Urbi et Orbi wandte sich der Papst an die versammelten Pilger auf dem Petersplatz: