Home » Casa Hogar de Jesús » Erdbeben: Santo Domingo glimpflich davongekommen

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Freimut gegen Menschenfurcht – über das Leben der Apostel und ihre Frage an uns!
    Bei Believe and Pray beschäftigen wir uns mit der Apostelgeschichte – und ich habe vergangenen Sonntag den Aspekt deutlich gemacht, der auffallend oft vorkommt: Die Apostel reden mit großem Freimut oder freimütig. Was heißt das? Und was heißt es für ... Der Beitrag Freimut gegen Menschenfurcht – über das Leben der Apostel und ihre Frage […]
  • Wenn die Herrlichkeit des Herrn in sein Haus einzieht
    Heute Kapellensegnung mit Altarweihe in der neuen Hauskapelle des Ordinariats in St. Valentin – hier die Predigt zum Nachhören oder Downloaden Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden. Inhalt laden Der Beitrag Wenn die Herrlichkeit des Herrn in sein Haus einzieht erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Erdbeben: Santo Domingo glimpflich davongekommen

Print Friendly, PDF & Email

Im Casa Hogar de Jesús geht´s uns allen gut, sowohl den Kindern, als auch den Freiwilligen und dem Personal. Wobei ein paar unserer Angestellten Angehörige ihrer Familien beim Erdbeben verloren haben bzw. noch keinen Kontakt mit ihnen aufnehmen konnten. In Wahrheit hat gerade alles erst begonnen. Wir befürchten, dass die Zahl der Toten und Verletzten sehr hoch sein wird. Bis jetzt spricht man schon von über 450 Toten und es werden immer noch Leichen aus den Ruinen geborgen. Auch die Anzahl der Vermissten steigt weiter.

Die Kinder des Casa Hogar sind wohlauf. Sie haben sich nicht wirklich gefürchtet. Eher sahen sie das Beben wie ein Spiel und können glücklicherweise ganz normal den Heimalltag weiterleben.

An der Küste gibt es jedoch viele Tote, auch auf den Straßen. Einige große Dörfer sind völlig in sich zusammen gefallen. Der einzige Weg sie zu erreichen, ist mit dem Helikopter.

Wir haben mit ziemlicher Sicherheit eine unserer Lehrerinnen der Schule „Calasanz“, auf die auch ein paar unsere Kinder gehen, verloren. Sie traf sich mit ihrer Familie in Jama, das liegt ca. 3 Stunden entfernt von Santo Domingo. Wir hoffen, dass wir noch irgendwelche guten Nachrichten von ihr oder ihrer Familie hören. Die Aussicht darauf ist jedoch sehr schlecht, da aufgrund seiner Nähe zum Epizentrum, beinahe das ganze Dorf zerstört wurde.

Auch unsere Einrichtung zeigt nach genauerer Untersuchung einige kleine Risse in den Wänden auf, welche aber die Statik nicht beeinträchtigen. Trotzdem werden wir sie richten müssen.

Santo Domingo ist einigermaßen unbeschadet davon gekommen. Es gab keine spektakulären Einstürze, jedoch viele Beeinträchtigungen. Wir versorgen die Opfer mit Lebensmitteln und Kleidung. Bei einem unserer Besuche sahen wir viele Familien, die alles verloren haben. Es ist sehr traurig, alles so zerstört zu sehen. Während man jedoch die Häuser wieder aufbauen kann, so bleiben die Menschenleben für immer verschwunden. Und das schmerzt sehr viel mehr.

Das Ministerium hat uns schon angerufen, ob wir denn Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder sie nicht finden können, aufnehmen können. Wir sind schon in den Vorbereitungen dies zu tun. Hier in der Stadt hat der Bürgermeister ein Camp im Fußballstadion errichtet, wo Menschen unterkommen können, die keinen Platz mehr zum Schlafen haben.

Auch müssen wir das Schuljahr am 2. Mai beginnen. Jedoch wissen wir noch nicht, ob wir können. Wir warten auf eine offizielle Mitteilung.

Ein weiterer Punkt, über den ich besorgt bin, ist, dass der Staat momentan über kein Geld verfügt. Da zudem auch der Ölpreis immer weiter fällt, wird das auch so bleiben. Wir sind mittlerweile schon 3 Monate mit den Subventionen für unser Projekt im Rückstand.

Das Ministerium hat außerdem angefragt, unsere Fahrzeuge für die Verteilung der Spenden an die Familien zu benutzen. Eine Gruppe aus der Pfarrei ist aufgebrochen, um Spenden an kritische Stellen im Umkreis Santo Domingos zu bringen.

Ich möchte euch für die vielen ermutigenden Anrufe und Spenden danken. Danke für die Unterstützung! Wir fühlen uns von euch begleitet. Teresita

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Kuba: Pastoren-Ehepaar im Gefängnis 7. Oktober 2019
    Frankfurt am Main. Zu „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea Pastor Ramón Rigal und seine Frau Ayda Expósito aus Kuba benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden seit einem halben Jahr Inhaftierten einzusetzen und zu beten. In dem karibischen Inselstaat kontrolliert noch immer […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Vatikan: 100jähriger Priester erzählt über seine Berufung 14. November 2019
    Papst Franziskus hat den 100 Jahre alten Monsignore Ernesto Tabellini in der Residenz Santa Marta empfangen. Tabellini ist seit 75 Jahren als Priester.
  • Neuseeland: Euthanasie wird legal 14. November 2019
    Nach langer und heftiger Debatte in der neuseeländischen Gesellschaft hat das Parlament am Mittwoch den Weg zur Legalisierung von Euthanasie freigemacht. Das „End of Life Choice Bill“, das von Ministerpräsidentin Jacinda Ardern unterstützt wurde, passierte mit 69 zu 51 Stimmen.