Home » Communio Sanctorum » Pfingsten 2015: 40 Jahre Communio Sanctorum

China: Lage für Christen verschlechtert sich

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Pfingsten 2015: 40 Jahre Communio Sanctorum

Print Friendly, PDF & Email

Rundbrief von Pater Peter Bretzinger

Es begann am Pfingstmontag des Jahres 1975. Mein Bruder Bernhard lud P. Vidal ins Haus der Familie ein, unter dem Hinweis, dass einer seiner Brüder Theologie studierte. P. Vidal kam in Begleitung von José Arguello, eines Philosophiestudenten aus Nicaragua. Mein erster Eindruck war überwältigend und die Intuition gab von Anfang an zu verstehen, dass diese Begegnung weitreichende Auswirkungen haben sollte. Wir sprachen über viele Dinge, was mir jedoch bis heute in Erinnerung geblieben ist, war ein Thema, das mich damals besonders beschäftigte: die zwei Naturen, die göttliche und die menschliche, in der Gestalt Jesu von Nazareth.

Von da an trafen wir uns regelmässig. Es kam bald zu einem umfassenderen Treffen im Haus von Peter Stengel, der später ständiger Diakon und zu einer der tragenden Säulen der Gemeinschaft wurde. Beim Treffen sprachen wir über zwei Fragen, von denen wir spürten, dass sie zu unserem Lebensinhalt werden sollten: „Wer ist Jesus Christus und wie hat er Seine Kirche gewollt“? Bei den Anwesenden handelte sich vorwiegend um junge Leute, die z. T. der Kirche fernstanden, aber doch ein grosses Interesse hatten, sich auf den Weg des Glaubens zu machen. Aus dieser ersten Initiative entstand eine Gruppe, die sich drei Jahre lang zu verschiedenen Aktivitäten zusammengefunden hat.

Jeden Freitagabend gab P. Vidal eine Einführung in die Stille. Dabei halfen ihm Gedanken von Kierkegaard, Pascal, Johannes vom Kreuz, k. Vidal schöpfte aus dem Reichtum der christlichen Mystik. Das war für uns die Entdeckung einer neuen, faszinierenden Welt. Wir verpflichteten uns damals, täglich eine halbe Stunde Stille zu halten, um das Gelernte zu vertiefen.

Am Samstag feierte die etwa 10 bis 12 Personen umfassende Gruppe mit P. Vidal zusammen eine hl. Messe, meistens in unserem Hause. Es waren intensive Zelebrationen, die oft bis zu drei Stunden dauerten und meditativen Charakter hatten. Die lebendige Gegenwart des auferstandenen Herrn vermeinten wir alle zu verspüren.

Jeden Sonntag traf sich die Gruppe zur Betrachtung der Heiligen Schrift, dessen Betreuung meiner selbst oblag. Dazu kamen auch nicht zu unserer Gruppe gehörende Interessierte, die z.T. von weither zu uns stiessen. Es war manchmal sehr spannend, mit der Hilfe des Heiligen Geistes tiefere Dimensionen des Wortes Gottes zu entdecken.

Ausserdem gelang es uns, in Spanien, in einem der vielen verlassenen Dörfer, ein Haus zu erwerben, das wir für einen symbolischen Preis angemietet hatten. Ein Herr Juanito, der, wie wir später erfuhren, eigentlich keinerlei Kompetenz hatte, unterschrieb einen Vertrag im Wert von damals 100 DM, umgerechnet etwa 50 Euros, dessen Gültigkeit sich auf etwa 15 Jahre belief. Dass dem ganzen Konstrukt eigentlich kein wirklicher Wert entsprach, tat unserer Begeisterung keinen Abbruch. An diesem Ort machten wir unvergessliche geistliche Erfahrungen.

Diese Urzelle von Communio Sanctorum bestand etwa drei Jahre, ehe sie relativ plötzlich und unerwartet auseinanderging.

Die Gründe hierfür haben wir nie ganz verstanden, aber vielleicht noch weniger, diejenigen, die dafür ausschlaggebend waren, dass dieselbe während der Dauer von drei Jahren so intensiv zusammenhielt. Wie dem auch sei, wir standen wieder am Nullpunkt. Ich erinnere mich, P. Vidal daran ermuntert zu haben, evtl. wieder nach Lateinamerika zurückzukehren, sollte er tatsächlich diese Berufung in sich verspüren. Es verstünde sich dann von selbst, dass er auf meine Person keine Rücksicht zu nehmen brauchte. P. Vidal gab mir damals zur Antwort, was er später immer wieder betonte: „es ist dein unerschütterliches Jawort gewesen, das mich vor diesem Schritt zurückhielt“….>>>den ganzen Rundbrief von Pater Peter Bretzinger lesen.

Share

Leave a comment

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • China: Hauskirchen-Pastor wegen Mission im Gefängnis 1. Mai 2018
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Mai“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den chinesischen Christen John Sanqiang Cao benannt. Seit 5. März vorigen Jahres befindet sich der prominente Pastor einer Hauskirche in Haft, zurzeit im Menglian Landesgefängnis. In diesem März verurteilte ihn ein Gericht als angeblichen Drahtzieher […]
    Ernesto

Freiheit für Asia Bibi!

RSS Stefan Oster SDB

  • Wie wird man ein guter Arzt? Und wie ein Christ? Pfingstpredigt 2018
    Hier der Link zur Pfingstpredigt am gestrigen Sonntag im Hohen Dom zu Passau. Der Beitrag Wie wird man ein guter Arzt? Und wie ein Christ? Pfingstpredigt 2018 erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Sag, wie hältst Du es mit dem Kreuz? Und mit Markus Söder?
    Kürzlich bin ich auf einen Artikel gestoßen, der mir immer noch zu denken gibt: Unter einem Link, den ich unten angefügt habe, kommen 13 große Vordenker, Erfinder und Pioniere des Internet und der Social-Media-Welt zu Wort. Mit einem brutalen, sehr ernüchternden Fazit, das da sinngemäß lautet: ... Der Beitrag Sag, wie hältst Du es mit dem Kreuz? Und mit Markus Söder? […]