Home » Mission » IGFM: Mission ist unverzichtbarer Teil der Religionsfreiheit

RSS Stefan Oster SDB

  • Herzenswesen VII: Zwischen Ideal und gelebter Realität – Konkrete Fragen zur Sexualität
    Am vergangenen Sonntag haben wir unter dem Stichwort „Herzenswesen“ noch einmal das Thema Sexualität behandelt – mit seinen vielen Spannungen zwischen Ideal und Wirklichkeit – und ganz konkreten Fragen dazu. Vielleicht merkt Ihr beim Zuhören, wie ich vor allem mit ... Der Beitrag Herzenswesen VII: Zwischen Ideal und gelebter Realität – Konkrete Fragen zur Sexualität […]
  • Unser Lob Gottes führt in die Wirklichkeit Gottes – und die verändert mich!
    Predigt zum Studientag für Neuevangelisierung: „Zum Lob Gottes berufen“ am Samstag, 9.Februar im Haus SpectrumKirche – Hier der Link zum Nachhören oder Downloaden. Der Beitrag Unser Lob Gottes führt in die Wirklichkeit Gottes – und die verändert mich! erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

IGFM: Mission ist unverzichtbarer Teil der Religionsfreiheit

Print Friendly, PDF & Email

Frankfurt am Main. Aus Anlass des in der katholischen Weltkirche begangenen Sonntags der Weltmission stellt die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fest, dass das in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ von 1948 garantierte Recht von Gläubigen, den eigenen Glauben zu verbreiten, in vielen Ländern der Erde stark eingeschränkt ist. Insbesondere Länder mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit, Teile Indiens sowie verbleibende kommunistische Diktaturen seien in dieser Hinsicht Problemfälle.

In Nordkorea dürfe Religion laut Verfassung nicht die „öffentliche Sicherheit gefährden und ausländische Mächte hereinziehen“. Unkontrolliertes Christentum gelte – in Erinnerung an den Fall des Eisernen Vorhangs in Europa – als staatsgefährdend. Kenneth Bae, ein US-amerikanischer Missionar südkoreanischer Abstammung, befinde sich derzeit in nordkoreanischer Haft, und in 2010 seien drei Leiter einer aktiven christlichen Gemeinde der Stadt Kuwaldong hingerichtet worden.

In den meisten islamischen Ländern ist die Missionierung von Muslimen gesetzlich oder faktisch verboten. Im Iran gibt es Todes- und Hafturteile gegen christliche Missionare und in Algerien sowie Teilen Indiens ausdrückliche Anti-Missionsgesetze.

In Mauretanien und im Nordsudan ist per Strafrecht der „Abfall vom islamischen Glauben“ mit der Todesstrafe bedroht. In Afghanistan und Somalia riskieren ehemalige Muslime ihr Leben. Länder wie die Malediven und Saudi-Arabien verbieten die Ausübung nichtmuslimischer Religionen und die Einführung christlicher Literatur.

Die IGFM hält die unveränderte Situation der Religionsfreiheit in vielen Ländern für bedenklich. Die Aufgabe der internationalen Gemeinschaft sei es, auf jene Länder einzuwirken, welche die Glaubensfreiheit ihrer Bevölkerung einschränken.

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Papstbesuch in Arabien

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Erneut Konvertiten verhaftet 13. Januar 2019
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats Januar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die iranischen Christen Behnam Ersali und Davood Rasooli benannt. Sie rufen dazu auf, sich für sie mit Hilfe von Appellen einzusetzen. Sechs Sicherheitskräfte in Zivil, die sich nicht auswiesen, nahmen Ersali am 16. November in […]
    Ernesto

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Vatican-News

  • USA: Erzdiözese Washington hofft auf Heilungsprozess 16. Februar 2019
    Die Erzdiözese Washington betet dafür, dass nach der Laisierung ihres ehemaligen Erzbischofs Theodor McCarrick der Heilungsprozess für die Überlebenden des Missbrauchs unterstützt wird. In einer kurzen Mitteilung äußert sich das Erzbistum an diesem Samstag zu dem Fall.
  • Faktencheck: Missbrauchsaufarbeitung in der katholischen Kirche 16. Februar 2019
    Die Kinderschutzkonferenz rückt immer näher: Vom 21. bis 24. Februar sollen sich die Vorsitzenden aller nationalen Bischofskonferenzen sowie Vertreter katholischer Orden über mögliche Wege aus der Missbrauchskrise austauschen. Doch was ist bisher passiert? Hier einige Fakten zur Missbrauchsaufarbeitung in der katholischen Kirche!