Home » Fastenessen » Einladung zu Fastenessen, Vortrag und Ausstellung am 24. März 13

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Einladung zu Fastenessen, Vortrag und Ausstellung am 24. März 13

Print Friendly, PDF & Email

Villingen. Der Missionsausschuss Heilig Kreuz lädt zum gewohnten Fastenessen am Palmsonntag, 24. März 2013, ab 11.30 Uhr ein. Es werden die bewährten Gerichte angeboten: Erbseneintopf, Maultaschen, Chili con Carne und ein Eintopf aus den Anden mit Quinoa. Der Reinerlös aus freiwilligen Spenden ist für das Kinderheim „Casa Hogar de Jesús“ in Santo Domingo/Ecuador bestimmt.

Ab 13 Uhr wird Herr Dieter Schmich aus Dossenheim, Leiter der Bischof-Emil-Stehle-Stiftung, einen Reisebericht über das Leben der Menschen in Santo Domingo/Ecuador geben. Herr Schmich unterstützt mit der genannten Stiftung die von Bischof Stehle gegründeten sozialen Einrichtungen in Santo Domingo, zu denen auch das Kinderheim gehört.

Parallel zu Fastenessen und Vortrag ist von 11 bis 18 Uhr die Ausstellung „Märtyrer und verfolgte Christen im 20./21. Jahrhundert“ geöffnet. Diese wird von der „Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) zur Verfügung gestellt.  >>> Download Einladungsflyer

Christliches Martyrium begleitet die Kirchengeschichte nicht nur während der ersten 300 Jahre im römischen Reich, sondern bis in die Gegenwart. Nach einer Formulierung des bekannten katholischen Theologen Karl Rahner (gest.1984) ist „Das Martyrium der Tod um des christlichen Glaubens oder der christlichen Sitte willen“. Hierzu gehört nicht nur das Blutzeugnis in Verbindung mit dem christlichen Glauben, sondern auch der Tod im Zusammenhang mit dem religiös motivierten gewaltlosen Einsatz für die Gerechtigkeit.

Christliches Martyrium ist Ausdruck der Verfolgung von Christen und der Unterdrückung der Menschenrechte und der Religionsfreiheit.

Seit ihrer Gründung 1972 hat die IGFM (Frankfurt/M) der Unterdrückung der Religionsfreiheit und der Verfolgung von Christen besondere Beachtung geschenkt. Hierzu gehört die von der IGFM verwaltete Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen, grundlegender Förderer dieser Ausstellung.

Auch im 21. Jahrhundert werden Christen wegen ihres Glaubens benachteiligt, verfolgt oder getötet, sowohl mit Wissen, im Auftrag oder durch Mitwirkung von Regierungen als auch durch nichtstaatliche Akteure. Etwa 10% der gut zwei Milliarden Christen weltweit leiden darunter. Hier werden einige „Blutzeugen“ dafür  vorgestellt.

Möge uns ihr Zeugnis Anruf für unseren eigenen Glauben und unseren Einsatz für die Menschenrechte Unterdrückter und Verfolgter sein!

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Christ wegen Blasphemie-Vorwurf in Haft 6. Dezember 2018
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Dezember“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Humayun Faisal Masih benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 33-Jährigen aus der Kleinstadt Sanda bei Lahore im Punjab einzusetzen und für ihn zu beten. Am 24. Mai 2015 bezichtigten die […]
    Ernesto

RSS Stefan Oster SDB

  • Leibhaftig leben und glauben – Herzenswesen V
    Am vergangenen Sonntag bei „Believe and Pray“: Der Mensch ist ein leibliches Wesen: „Geist in Leib“ – Und was hat das mit unserem Glauben zu tun? Sehr, sehr viel! Teil V der Reihe über den Menschen „Herzenswesen“. Hier die Folien mit ... Der Beitrag Leibhaftig leben und glauben – Herzenswesen V erschien zuerst auf Stefan Oster […]
  • Warum Schenken so kompliziert ist – Und wie Gott als Geschenk in unsere Welt kommt
    Predigt bei der Diakonenweihe von Magnus Pöschl am 8.12. in Altötting. Der Beitrag Warum Schenken so kompliziert ist – Und wie Gott als Geschenk in unsere Welt kommt erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

RSS Radio Horeb – Kirche in Not