Home » Verfolgte Christen » Weltkirche – Gebetstag für bedrängte und verfolgte Christen

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Freimut gegen Menschenfurcht – über das Leben der Apostel und ihre Frage an uns!
    Bei Believe and Pray beschäftigen wir uns mit der Apostelgeschichte – und ich habe vergangenen Sonntag den Aspekt deutlich gemacht, der auffallend oft vorkommt: Die Apostel reden mit großem Freimut oder freimütig. Was heißt das? Und was heißt es für ... Der Beitrag Freimut gegen Menschenfurcht – über das Leben der Apostel und ihre Frage […]
  • Wenn die Herrlichkeit des Herrn in sein Haus einzieht
    Heute Kapellensegnung mit Altarweihe in der neuen Hauskapelle des Ordinariats in St. Valentin – hier die Predigt zum Nachhören oder Downloaden Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden. Inhalt laden Der Beitrag Wenn die Herrlichkeit des Herrn in sein Haus einzieht erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Weltkirche – Gebetstag für bedrängte und verfolgte Christen

Print Friendly, PDF & Email

Die Heilig-Kreuz-Pfarrei in Villingen beteiligt sich auch 2012 am weltweiten Gebetstag für die bedrängten und verfolgten Brüder und Schwestern in vielen Ländern. In der Heiligen Messe am 4.11. gibt es zunächst eine thematische Einführung: „…immer wieder erreichen uns Meldungen aus der weltweiten Kirche, die uns zutiefst betroffen machen. In zunehmendem Maße werden christliche Kinder und Jugendliche Opfer muslimischer und hinduistischer Gewalttäter.

Im Nordosten Nigerias wurden 30 christliche Studenten regelrecht massakriert. In Bangladesh werden immer mehr christliche Kinder verschleppt und an Koranschulen verkauft. In Kenia scheuen sich islamische Extremisten nicht, auch Kindern das Leben zu nehmen. Der sogenannte arabische Frühling wirkt sich in Ägypten nachteilig für die Christen aus und in Syrien werden Christen verschleppt und auch getötet…“

Was können wir tun? Vor allem beten, nicht nur für die Verfolgten, sondern auch für die Terroristen und Mörder. In Nigeria sind bereits einige von ihnen zum christlichen Glauben übergetreten.

Welche Konsequenz der persönliche Einsatz für solche Opfer religiös motivierter Verfolgung haben kann, wurde am Beispiel des pakistanischen Ministers Shahbaz Bhatti aufgezeigt: Er bezahlte sein Eintreten für das Blasphemieopfer Asia Bibi im März 2011 mit dem Leben. Lange vorher hatte der  Katholik erklärt: „Für Christus will ich leben und für ihn will ich sterben. Deshalb verspüre ich keine Angst in diesem Land. Viele Male wollten mich die Extremisten ermorden oder einsperren. Sie haben mich bedroht, verfolgt und meine Familie terrorisiert. Ich aber sage: Solange ich lebe, bis zum letzten Atemzug, werde ich fortfahren, Jesus zu dienen und dieser armen, leidenden Menschheit, den Christen, den Notleidenden, den Armen.“ Heinz Josef Ernst

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Kuba: Pastoren-Ehepaar im Gefängnis 7. Oktober 2019
    Frankfurt am Main. Zu „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea Pastor Ramón Rigal und seine Frau Ayda Expósito aus Kuba benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden seit einem halben Jahr Inhaftierten einzusetzen und zu beten. In dem karibischen Inselstaat kontrolliert noch immer […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Vatikan: 100jähriger Priester erzählt über seine Berufung 14. November 2019
    Papst Franziskus hat den 100 Jahre alten Monsignore Ernesto Tabellini in der Residenz Santa Marta empfangen. Tabellini ist seit 75 Jahren als Priester.
  • Neuseeland: Euthanasie wird legal 14. November 2019
    Nach langer und heftiger Debatte in der neuseeländischen Gesellschaft hat das Parlament am Mittwoch den Weg zur Legalisierung von Euthanasie freigemacht. Das „End of Life Choice Bill“, das von Ministerpräsidentin Jacinda Ardern unterstützt wurde, passierte mit 69 zu 51 Stimmen.