Home » Afrika » „Afrika, du Land eines neuen Pfingsten…“

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

„Afrika, du Land eines neuen Pfingsten…“

Print Friendly, PDF & Email

…hab’ Vertrauen auf Gott! Werde, beseelt vom Geist des auferstandenen Jesus Christus, zur großen Familie Gottes, großherzig gegenüber allen deinen Söhnen und Töchtern, den Urhebern von Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit! Afrika, du Frohe Botschaft für die Kirche, werde es für die ganze Welt! Danke!“ (Papst Benedikt beim Besuch in der Basilika Mariä Empfängnis in Quidah/Benin und Unterzeichnung des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens am 19. November 2011)

Kirche in Not veröffentlichte über den Besuch des Papstes folgenden Beitrag: Der Heilige Vater besuchte zum zweiten Mal in seinem Pontifikat ein afrikanisches Land: Vom 18. bis 20. November war er im westafrikanischen Benin, ein Land, das von Christentum, Islam und Voodoo geprägt ist. Anlass dazu war zum einen das 150. Jubiläum des Aufbaus der kirchlichen Strukturen im Land sowie die Veröffentlichung des Schlussdokuments der Afrika-Synode.

Die Synode hatte im Oktober 2009 im Vatikan zum Thema “Die Kirche in Afrika im Dienst der Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden” getagt. Das Schlussdokument, das Papst Benedikt in der Kathedrale von Ouidah feierlich unterzeichnen hat, soll ein Leitfaden für die pastorale Arbeit der Kirche in Afrika sein.

Es standen Treffen und Gespräche mit Regierungsvertretern sowie mit Priestern, Seminaristen und Ordensleuten auf dem Programm. Außerdem besuchte Papst Benedikt das Grab des 2008 verstorbenen und langjährigen Kurienkardinals und Kardinaldekans Bernardin Gantin, mit dem er mehrere Jahre im Vatikan zusammengearbeitet hatte.

Zum Abschluss seiner Reise feierte der Papst im Stadion von Cotonou eine Heilige Messe, zu der mehrere afrikanische Bischöfe angereist waren. Während des Gottesdienstes überreichte der Papst jedem anwesenden Bischof ein Exemplar des Abschlussdokuments der Afrika-Synode.

Benin ist das westliche Nachbarland von Nigeria und etwas größer als Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Von den neun Millionen Einwohnern sind 44 Prozent christlich, knapp ein Viertel ist katholisch. Ein weiteres Viertel sind Muslime, die vor allem im Norden und Südosten des Landes leben. Christen haben sich hauptsächlich im Süden, in der Nähe der wirtschaftlichen Metropole Cotonou, niedergelassen.

Rund 30 Prozent der Einwohner sind Animisten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familienmitglieder unterschiedlichen Religionen angehören. Oft kommt es vor, dass sie sogar eine Kombination aus verschiedenen Glaubenssystemen oder Voodoo (Zauberei!) praktizieren. Diese Durchmischung ist möglicherweise auch ein Grund dafür, dass im Allgemeinen freundschaftliche Beziehungen zwischen den religiösen Gruppen in Benin bestehen. Die Religionsfreiheit ist auch in der Verfassung festgelegt. KIN

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Pakistan: Christ wegen Blasphemie-Vorwurf in Haft 6. Dezember 2018
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Dezember“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Humayun Faisal Masih benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 33-Jährigen aus der Kleinstadt Sanda bei Lahore im Punjab einzusetzen und für ihn zu beten. Am 24. Mai 2015 bezichtigten die […]
    Ernesto

RSS Stefan Oster SDB

  • Leibhaftig leben und glauben – Herzenswesen V
    Am vergangenen Sonntag bei „Believe and Pray“: Der Mensch ist ein leibliches Wesen: „Geist in Leib“ – Und was hat das mit unserem Glauben zu tun? Sehr, sehr viel! Teil V der Reihe über den Menschen „Herzenswesen“. Hier die Folien mit ... Der Beitrag Leibhaftig leben und glauben – Herzenswesen V erschien zuerst auf Stefan Oster […]
  • Warum Schenken so kompliziert ist – Und wie Gott als Geschenk in unsere Welt kommt
    Predigt bei der Diakonenweihe von Magnus Pöschl am 8.12. in Altötting. Der Beitrag Warum Schenken so kompliziert ist – Und wie Gott als Geschenk in unsere Welt kommt erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

RSS Radio Horeb – Kirche in Not