Home » Gerechtigkeit & Frieden » Mexiko: Situation der Frauen immer dramatischer

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir selbst?
    Predigt am Palmsonntag, 2020 in der Andreaskapelle am Passauer Dom (live übertragen) Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, wir haben heute zwei verschiedene Ausschnitte aus dem Matthäus-Evangelium gehört, die diese kommende Woche bis zum Karsamstag einrahmen: Der umjubelte Einzug Jesu ... Der Beitrag Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir […]
  • „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV
    Teil IV der Video-Serie über „das eine Notwendige“, die Freundschaft mit dem Herrn. Diesmal über die „erfüllte Zeit“ auch im subjektiven Sinn – als für mich und dich. Der Beitrag „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Mexiko: Situation der Frauen immer dramatischer

Print Friendly, PDF & Email

Frankfurt am Main/Mexiko Stadt. Die Situation für Frauen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wird immer dramatischer. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) unter Berufung auf die mexikanische Menschenrechtsorganisation „Justicia para nuestras hijas“ (Gerechtigkeit für unsere Töchter) berichtet, wurden während der ersten vier Monate des Jahres 2011 in der 3,4 Millionen Einwohner zählenden Region bereits 138 Frauen ermordet.

Die IGFM bilanziert einen Anstieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 Fälle. Wegen des organisierten Verbrechens ist Nordmexiko zum „gefährlichsten Ort für Frauen weltweit“ geworden.

2010 waren in Chihuahua laut „Justicia para nuestras hijas“ zwischen Januar und April 122 Frauen ermordet worden. Mit 446 Frauenmorden war damals im Jahresvergleich die bisher höchste Zahl erreicht worden. IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin erklärt die Ursachen: „Gerade in Chihuahua reichen die schmutzigen Finger des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität bis weit in Gesellschaft und Politik hinein“. Die neuen Zahlen hält er für skandalös: „Nach dem Mord an der Menschenrechtsaktivistin Marisela Escobedo am 16. Dezember 2010 vor laufenden Überwachungskameras ist ein Schrei der Entrüstung um die Welt gegangen. Leider sehen wir an den neuen Zahlen, dass die Situation seitdem sogar noch schlimmer geworden ist.“

Wie die IGFM berichtet, bilden Macho-Kultur und Straflosigkeit in Nordmexiko eine tödliche Mischung. Frauen würden oft auf Partys von Drogendealern missbraucht und anschließend getötet. Wegen der Macht der Kartelle im Bundesstaat müssten die Mörder nur in seltenen Fällen mit Verfolgung rechnen. Lessenthin mahnt: „Die internationale Gemeinschaft darf nicht zusehen, wie die organisierte Kriminalität in Nordmexiko den Rechtsstaat immer weiter zerstört“.

Weitere Informationen unter www.menschenrechte.de

Share

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Christliche Bürgerrechtlerin in Haft 26. Februar 2020
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats März“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die iranische Christin und Bürgerrechtlerin Fatemeh Mary Mohammadi benannt. Nachdem Islamische Revolutionsgarden am 8. Januar eine Maschine der Ukraine International Airlines abgeschossen und so 176 Menschen getötet hatten, demonstrierten Tausende Menschen im Iran mit Angehörigen […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kolumbien: Diözese suspendiert 15 Priester wegen Missbrauchs 6. April 2020
    Die Erzdiözese Villavicencio in Kolumbien suspendierte 15 Priester, rund ein Zehntel des örtlichen Klerus, wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Erzbischof Óscar Urbina Ortega verklagte die Geistlichen darüber hinaus bei der Staatsanwaltschaft und erklärte sich bereit, an den strafrechtlichen Ermittlungen mitzuwirken.
  • Frühmesse: Papst bittet um Lösungen für überfüllte Gefängnisse 6. April 2020
    Seine Gebetsintentionen bei der Morgenmesse in Santa Marta hat Papst Franziskus an diesem Montag der Karwoche der Überbelegung der Gefängnisse gewidmet. In seiner Predigt ging der Papst auf die Kultur der Gleichgültigkeit ein, die uns „die verborgenen Armen“ übersehen lässt.