Home » Gerechtigkeit & Frieden » Mexiko: Situation der Frauen immer dramatischer

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Armut als Reichtum – von der gekreuzigten Liebe
    Zweiter Teil zur Bergpredigt am vergangenen Sonntag – und ein Inhalt, der für mein persönliches Glaubensleben unglaublich zentral ist – und ich glaube ich für ein tieferes Verstehen des Evangeliums generell. Unten zum Nachhören oder Downloaden und hier die zugehörigen Folien. Der Beitrag Armut als Reichtum – von der gekreuzigten Liebe erschien zuerst auf Stefan Oster […]
  • Was der FC Bayern mit Religionslehrern zu tun hat….
    Predigt bei der Verleihung der Missio Canonica an Religionslehrer/Innen am Gymnasium. Der Beitrag Was der FC Bayern mit Religionslehrern zu tun hat…. erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Mexiko: Situation der Frauen immer dramatischer

Print Friendly, PDF & Email

Frankfurt am Main/Mexiko Stadt. Die Situation für Frauen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wird immer dramatischer. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) unter Berufung auf die mexikanische Menschenrechtsorganisation „Justicia para nuestras hijas“ (Gerechtigkeit für unsere Töchter) berichtet, wurden während der ersten vier Monate des Jahres 2011 in der 3,4 Millionen Einwohner zählenden Region bereits 138 Frauen ermordet.

Die IGFM bilanziert einen Anstieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 Fälle. Wegen des organisierten Verbrechens ist Nordmexiko zum „gefährlichsten Ort für Frauen weltweit“ geworden.

2010 waren in Chihuahua laut „Justicia para nuestras hijas“ zwischen Januar und April 122 Frauen ermordet worden. Mit 446 Frauenmorden war damals im Jahresvergleich die bisher höchste Zahl erreicht worden. IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin erklärt die Ursachen: „Gerade in Chihuahua reichen die schmutzigen Finger des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität bis weit in Gesellschaft und Politik hinein“. Die neuen Zahlen hält er für skandalös: „Nach dem Mord an der Menschenrechtsaktivistin Marisela Escobedo am 16. Dezember 2010 vor laufenden Überwachungskameras ist ein Schrei der Entrüstung um die Welt gegangen. Leider sehen wir an den neuen Zahlen, dass die Situation seitdem sogar noch schlimmer geworden ist.“

Wie die IGFM berichtet, bilden Macho-Kultur und Straflosigkeit in Nordmexiko eine tödliche Mischung. Frauen würden oft auf Partys von Drogendealern missbraucht und anschließend getötet. Wegen der Macht der Kartelle im Bundesstaat müssten die Mörder nur in seltenen Fällen mit Verfolgung rechnen. Lessenthin mahnt: „Die internationale Gemeinschaft darf nicht zusehen, wie die organisierte Kriminalität in Nordmexiko den Rechtsstaat immer weiter zerstört“.

Weitere Informationen unter www.menschenrechte.de

Share

1 Kommentar

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • China: Seit einem Jahr wegen christlicher Schriften hinter Gittern 26. Dezember 2019
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Januar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den Gemeindeleiter Qin Defu aus China benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den Inhaftierten einzusetzen und zu beten. Der Vater von vier Adoptivkindern wurde am 29. November zu vier Jahren Gefängnis wegen „illegaler Geschäftstätigkeit“ […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • „Priesterväter sollen nicht in jedem Fall suspendiert werden“ 28. Januar 2020
    Wenn Priester Kinder haben, sollen sie nicht in jedem Fall automatisch von ihrem Amt suspendiert werden. Vielmehr komme es auf das Alter der Kinder und ihre Lebenssituation an, bestätigte die vatikanische Kleruskongregation dem Betroffenenverband „Coping International“ bereits am vergangenen Freitag in einer E-Mail.
  • Vatikan: Deutscher leitet Institut für Christliche Archäologie 27. Januar 2020
    Stefan Heid, Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, ist neuer Rektor des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie. Er löst dort Danilo Mazzoleni ab, der seit 2013 im Amt war.