Home » Pakistan » Pakistan: Christliches Bekenntnis trotz Bedrängnis

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV
    Teil IV der Video-Serie über „das eine Notwendige“, die Freundschaft mit dem Herrn. Diesmal über die „erfüllte Zeit“ auch im subjektiven Sinn – als für mich und dich. Der Beitrag „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Was heißt: Die Zeit ist erfüllt? – Das eine Notwendige III
    Die ersten Worte Jesu im Markus-Evangelium heißen: Die Zeit ist erfüllt. Aber was heißt das? Und warum ist es wichtig aus der Sicht der Schrift? Hier Teil III von „Das eine Notwendige“.   Der Beitrag Was heißt: Die Zeit ist erfüllt? – Das eine Notwendige III erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Pakistan: Christliches Bekenntnis trotz Bedrängnis

Print Friendly, PDF & Email

Die Situation der bedrängten und verfolgten Christen in Pakistan war das Thema eines Vortrags am 04.02.2011 im Pfarrsaal Heilig Kreuz, Villingen. Walter Flick von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) Frankfurt und Heinz Josef Ernst, Villingen, berichteten von ihrer gemeinsamen Reise im Oktober 2010. Veranstalter waren das katholische Bildungswerk Heilig Kreuz und die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) im Schwarzwald-Baar-Kreis. – Pakistan ist ein Land, das wegen der Taliban-Aktivitäten an der Grenze zu Afghanistan und auch wegen verschiedener Anschläge von Selbstmordattentätern als besonders gefährlich eingestuft wird. Anlass der Reise war eine Einladung des katholischen Bischofs von Faisalabad, Joseph Coutts, der ein umfangreiches Programm für seine Gäste organisiert hatte. Es gab Begenungen mit Priestern und kirchlichen Mitarbeitern, die im Bereich Gerechtigkeit und Frieden Bedrohten und Verfolgten beistehen; ebenso mit nichtkirchlichen Anwälten, die den Gästen ihre Klienten vorstellten, wie zum Beispiel Opfer des umstrittenen Blasphemiegesetzes. Diese bleiben trotz Freispruch in ständiger Lebensgefahr, gleichgültig, in welcher Stadt des Landes sie sich aufhalten; der einzige Ausweg ist oft nur der Asylantrag in einem anderen Land. – Auch gab es einen Empfang in einer Pfarrgemeinde, in der viele Häuser durch den starken Regen im August 2010 geschädigt waren. Walter Flick und Heinz Ernst konnten sich vor Ort davon überzeugen, dass die Spenden aus Deutschland zur Behebung der Flutschäden richtig ankamen. Dieser Ort (Issanagri) liegt außerhalb des überfluteten Gebietes, in dem zur Zeit immer noch vier Millionen Menschen obdachlos sind.

Ein anderes Problem ist die häufige Vergewaltigung (und manchmal auch Entführung) von christlichen Frauen und Mädchen. Dabei ist es gefährlich, eine Anzeige zu erstatten, da es sich bei den Tätern meist um Mitglieder aus angesehenen muslimischen Familien handelt (Pakistan mit seinen 170 Millionen Einwohnern ist zu 96 Prozent muslimisch; der Anteil der Christen beträgt 2,5 Prozent). Ein Mitarbeiter des Bischofs stellte ein vergewaltigtes 14-jährigen Mädchen (in Begleitung ihres Vaters) vor. Da dieser Anzeige erstattet hatte gab es Morddrohungen und die gesamte sechsköpfige Familie mußte versteckt und finanziell unterstützt werden.

Die pakistanischen Christen stehen immer wieder – auch öffentlich – zu ihrem christlichen Glauben, trotz mancherlei Bedrängnis und Aufforderungen, endlich muslimisch zu werden, Morddrohungen und gewalttätigen Übergriffen. Im August 2009 gab es einen regelrechten Pogrom auf Christen: Acht Personen verbrannten dabei in ihrem Haus und wurden im Gottesdienst als Märtyrer geehrt.

Dieses Ereignis führte dazu, dass muslimische Führer und die Beauftragten des Bischofs den Interreligiösen Dialog intensivierten, um zur De-Eskalation der angespannten Situation zwischen Muslimen und Christen beizutragen. Ein weiteres Thema war die Situation der Ziegeleiarbeiter. Diese werden ausgebeutet und müssen bei Temperaturen um 50° C arbeiten und leben in der Nähe ihres Arbeitsfeldes in menschenunwürdigen Verhältnissen. Es gibt keinerlei Infrastruktur – weder fließendes Wasser, sanitäre Anlagen, noch Elektrizität. – Zum Schluß gab es einige Beispiele zur konkreten Hilfe: Schreiben von Appellbriefen, finanzielle Unterstützung der IGFM-Projektarbeit, sowie das Gebet für die Bedrängten und Verfolgten. – Heinz Josef Ernst

Share

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Christliche Bürgerrechtlerin in Haft 26. Februar 2020
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats März“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die iranische Christin und Bürgerrechtlerin Fatemeh Mary Mohammadi benannt. Nachdem Islamische Revolutionsgarden am 8. Januar eine Maschine der Ukraine International Airlines abgeschossen und so 176 Menschen getötet hatten, demonstrierten Tausende Menschen im Iran mit Angehörigen […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kardinalstaatssekretär Parolin: In der Krise Egoismen überwinden 2. April 2020
    Wie geht es den Corona-Infizierten im Vatikan? Wie hilft die katholische Kirche weltweit angesichts der Pandemie? Wie sollten Politiker jetzt handeln? Diese und weitere Fragen beantwortet Kardinal Pietro Parolin im Gespräch mit dem Chefredakteur von Vatican News, Andrea Tornielli. Die internationale Solidarität dürfe nie versagen, mahnt der Kardinalstaatssekretär, auch jenseits von Corona. Und er schlägt […]
  • Notstandsgesetz in Ungarn: Ein Interview 2. April 2020
    In Ungarn hat sich das Parlament selbst „unter Quarantäne“ gestellt: Die Nationalversammlung gab am Dienstag grünes Licht für ein neues Pandemie-Gesetz, das es Ministerpräsident Victor Orban ermöglicht, auf vorerst unbestimmte Zeit per Dekret in Abweichung von geltenden Gesetzen zu regieren. Lässt sich ein solcher Schritt durch die Corona-Krise rechtfertigen? Der ungarische Religionswissenschaftler András Máté-Tóth sagt: […]