Home » Mission » Mission heute: Nächstenliebe, Verkündigung und Verfolgung

Eine Bitte an die Frau aller Völker…

RSS Stefan Oster SDB

  • BnP: Alle reden – wer hört?
    Impulsvortrag am vergangenen Sonntag bei Believe and Pray zum Evangelium Mk 7,31-37 Hier sind die zugehörigen Folien mit den Stichpunkten. Der Beitrag BnP: Alle reden – wer hört? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft
    Predigt beim Hochfest Maria Himmelfahrt in Altötting. Hier zum Nachören oder Downloaden. (Bilder: W. Bayer)   Der Beitrag Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Mission heute: Nächstenliebe, Verkündigung und Verfolgung

Print Friendly, PDF & Email

Villingen-Schwenningen. Die Pfarrei Heilig Kreuz im Stadtbezirk Villingen beging am 24. Oktober den jährlichen Weltmissions-Sonntag. Im Gottesdienst gab es die folgende thematische Einführung: „Vor 100 Jahren wurde Mutter Teresa, die im indischen Kalkutta wirkte, geboren. Schon zu Lebzeiten war die Ordensfrau aufgrund ihres unermüdlichen Einsatzes zugunsten der Armen weit über die Grenzen Indiens hinaus bekannt. Das Katholische Hilfswerk Missio stellt uns die in 2003  Seliggesprochene heute als ein Vorbild praktizierter Nächstenliebe vor.

Mutter Teresa ging es nicht um reine Sozialhilfe; sie erkannte zusammen mit ihren Schwestern in jedem Sterbenden, Diskriminierten und Ungewollten den heute leidenden Christus. Durch die aufopferungsvolle Pflege der Sterbenden verkündete sie das Evangelium der Liebe, die Liebe unseres Herrn Jesus Christus, der für alle Menschen gestorben ist.

In dem Land Ihres Wirkens gibt es immer noch Diskriminierung von Minderheiten und auch Christen-Verfolgung. – Missio richtet heute den Fokus auf eine diskriminierte Bevölkerungsgruppe in Indien, die Dalits.

Wir erinnern aber auch an das Schicksal der Straßenkinder weltweit und fühlen uns verbunden mit dem von Heilig Kreuz unterstützten Heim in Ecuador. Pater Peter Bretzinger, geistlicher Leiter des Heims, sagt: „Unsere hauptsächliche Aufgabe besteht darin, die jungen Menschen spüren zu lassen, dass sie von Gott geliebt sind. Wenn auch viele von Ihnen von Vater und Mutter verlassen und manchmal buchstäblich allein sind, so sollen sie doch wissen, dass Gott keinen im Stich läßt, ja, dass es gerade die Ärmsten der Armen sind, denen er besonders nahesteht.“

Mission im eigentlichen Sinn entspringt dem Auftrag Jesu: „Darum gehet hin und machet alle Völker zu Jüngern und taufet sie…“ (Mt 28,19 f). Heilig Kreuz unterstützt daher seit 30 Jahren regelmäßig die Ausbildung von Priestern, Schwestern und Katechisten in Afrika, Asien und Ozeanien.

Zur Nächstenliebe gehört auch, dafür einzutreten, dass alle Menschen Jesus Christus als ihren Herrn und Heiland kennenlernen. Dies gilt nicht nur für ferne Länder, sondern inzwischen auch für unser ehemals christliches Europa. Papst Benedikt hat kürzlich auf die wachsende Säkularisierung in der westlichen Welt mit der Einsetzung eines „vatikanischen Rats für die Neu-Evangelisierung“ reagiert.

Bei einer Predigt sagte Benedikt: „…dass es Gegenden in der Welt gebe, die auf eine erste Evangelisierung warteten. Andere haben sie schon erhalten, brauchen aber die Mühe der Vertiefung. In anderen wiederum, so der Papst mit Blick auf Europa, hat das Evangelium tiefe Wurzeln geschlagen und so Orte einer echten christlichen Tradition geschaffen. Dort aber hat in den letzten Jahrhunderten der Prozess der Säkularisierung eine schwere Krise des christlichen Glaubens und der Erscheinung der Kirche hervorgerufen.

Erfreulich ist dagegen die Nachricht, dass es in vielen Ländern des islamisch geprägten Nahen und Mittleren Ostens eine große Aufgeschlossenheit für die christliche Botschaft gibt: Die Botschaft von der bedingungslosen Liebe Jesu zu jeden Menschen. Aber eine Entscheidung für Christus bedeutet dort auch Verfolgung.

Bischof Hanke von Eichstätt, Teilnehmer der Nahost-Synode im Oktober 2010, plädiert für mehr Solidarität im Westen mit den bedrängten Christen im Nahen Osten: „Ich glaube, da müßte in unseren Pfarrgemeinden und Diözesen noch mehr Bewußtsein entstehen“. – Heinz Josef Ernst

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Geheimdienstler stürmten Häuser von Konvertiten 27. Juli 2019
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats August“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea vier Angehörige einer christlichen Familie im Iran benannt, die zum christlichen Glauben übergetreten war. Sie rufen dazu auf, sich für sie mit Hilfe von Appellen einzusetzen und für sie zu beten. Mitarbeiter des Geheimdienstministeriums stürmten […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Vatican-News

  • Amazonas-Bischof Kräutler: „Synode muss Diakon-Weihe für Frauen beschließen“ 20. September 2019
    Ein deutliches Plädoyer für die Diakonatsweihe von Frauen kommt kurz vor dem Beginn der Amazonien-Synode im Vatikan nochmals von Amazonasbischof Erwin Kräutler. „Die Synode für Amazonien muss nicht nur die pastorale Arbeit der Frauen würdigen, sondern Frauen zur Diakonatsweihe zulassen,“ sagte Kräutler im Interview mit dem Adveniat-Magazin „Blickpunkt Lateinamerika“.
  • D: Kostenübernahme von Trisomie-Tests stößt auf Kritik in Kirche und Politik 20. September 2019
    Die deutschen Bischöfe bedauern die Entscheidung, dass vorgeburtliche Bluttests auf das Downsyndrom künftig bei Risikoschwangerschaften von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Diese Förderung der nicht-invasive vorgeburtlichen Tests verstärke die Tendenz zu einer „Schwangerschaft auf Probe“, betonte DBK-Sprecher Matthias Kopp.