Home » China » China: Chancen für die Weltkirche

Eine Bitte an die Frau aller Völker…

RSS Stefan Oster SDB

  • Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft
    Predigt beim Hochfest Maria Himmelfahrt in Altötting. Hier zum Nachören oder Dowonloaden. (Bilder W. Bayer)   Der Beitrag Maria ist die Kirche – Oder warum uns die Mutter Gottes real beim Glauben hilft erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Über das Bleiben – und seine Freuden und Beschwerden
    Predigt in Altötting bei den Schwestern vom Hl. Kreuz: 13 Schwestern haben Professjubiläum gefeiert: 65,60,50 und 40 Jahre Ordensleben. Was für ein schönes Zeugnis der Treue! In der Predigt habe ich über das „Bleiben“ im Johannes-Evangelium gesprochen und über das ... Der Beitrag Über das Bleiben – und seine Freuden und Beschwerden erschien zuerst auf […]

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

China: Chancen für die Weltkirche

Print Friendly, PDF & Email

„Bessere Stadt, besseres Leben“ – unter diesem Motto steht die Weltausstellung Expo 2010, die am Samstag in der chinesischen Megapolis Shanghai startet. Am Start ist auch ein Pavillon aus Taiwan – allerdings keiner aus der Vatikanstadt. Dabei ist das Thema Christentum im China von heute präsent wie noch nie – schon jetzt sollen christliche Kirchen und Gruppen mehr Mitglieder haben als die Kommunistische Partei. Trotz aller Schwierigkeiten zwischen Vatikan und Peking glaubt der katholische Journalist und China-Kenner Michael Ragg an eine große Zukunft des Christentums im Reich der Mitte.

„Worauf man sich durchaus einstellen kann, das ist die Chance einer Konstantinischen Wende. Wenn die Entwicklung so weitergeht wie jetzt, dann ist es durchaus möglich, dass sich China insgesamt mehrheitlich dem Christentum zuwendet – das gibt enorme Chancen für die Weltkirche, und auch in der Weltpolitik hätte das enorme und für uns sehr positive Auswirkungen. Ich habe zum Beispiel von etlichen Christen an unterschiedlichen Orten in China gehört: Wir bereiten uns schon vor auf die Missionierung der muslimischen Welt; wir werden sozusagen von Osten her da eine ganz neue Dynamik in die Entwicklung der Religionen der Welt bringen. Also, die haben da ein gesundes Selbstbewusstsein und auch den nötigen Eifer, die nötige Härte, die man braucht, um missionarisch tätig zu werden.“

Ragg war lange Zeit Pressesprecher des internationalen katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“. Er reist oft nach China und Taiwan und hält in ganz Deutschland Vorträge über die Christen in China. Quelle: Radio Vatikan

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Geheimdienstler stürmten Häuser von Konvertiten 27. Juli 2019
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats August“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea vier Angehörige einer christlichen Familie im Iran benannt, die zum christlichen Glauben übergetreten war. Sie rufen dazu auf, sich für sie mit Hilfe von Appellen einzusetzen und für sie zu beten. Mitarbeiter des Geheimdienstministeriums stürmten […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Frankreich: Treffen zwischen jungen Muslimen und Christen 21. August 2019
    Ein Wochenende der Freundschaft zwischen jungen Muslimen und Christen findet vom 22. bis 25. August in Taizé statt. Das Treffen richtet sich an Personen im Alter von 18 bis 35 Jahren und soll vor allem den Dialog und die Freundschaft der Religionen thematisieren.
  • Vietnam: Gedenken an die Opfer religiös motivierter Gewalt 21. August 2019
    Die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden und die Vietnamesische Bischofskonferenz haben dazu aufgerufen, den 22. August mit besonderen Initiativen zu begehen. Im ganzen Land sollen in den Diözesen und Gemeinden besondere Messen gefeiert werden, um der Opfer religiöser Verfolgung zu gedenken.