Home » Verfolgte Christen » Villingen: Verfolgte Christen im Fokus

Zum dritten Mal auf der Flucht…

RSS Stefan Oster SDB

  • Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir selbst?
    Predigt am Palmsonntag, 2020 in der Andreaskapelle am Passauer Dom (live übertragen) Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, wir haben heute zwei verschiedene Ausschnitte aus dem Matthäus-Evangelium gehört, die diese kommende Woche bis zum Karsamstag einrahmen: Der umjubelte Einzug Jesu ... Der Beitrag Zwischen ‚Hosanna und Kreuzige Ihn‘ – Wo beginnt der Verrat in mir […]
  • „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV
    Teil IV der Video-Serie über „das eine Notwendige“, die Freundschaft mit dem Herrn. Diesmal über die „erfüllte Zeit“ auch im subjektiven Sinn – als für mich und dich. Der Beitrag „Das Land der Ruhe“ – Gibt es erfüllte Zeit auch für mich? Das eine Notwendige IV erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Irak: Weiter Gefahr für Christen

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Villingen: Verfolgte Christen im Fokus

Print Friendly, PDF & Email

Villingen-Schwenningen. Menschenrechte sind in dieser Zeit ein bewegendes Thema. So waren auch zahlreiche Besucher der Einladung des Bildungswerks der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz zum Vortrag: „Christenverfolgung im nahen und mittleren Osten – gefährlicher Religionswechsel“ gefolgt. Kooperationspartner des Bildungswerkes waren der Missionsausschuss Heilig Kreuz Villingen und die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Um die Problematik des Religionswechsels in islamischen Ländern verstehen zu können, erläuterte Heinz Josef Ernst zunächst den Artikel 18 der Menschenrechtskonvention von 1948, der jedem Menschen Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit bietet. Dies beinhalte das Recht auf Religionswechsel und öffentliche Religionsausübung. Die islamischen Staaten hätten die Konvention unterschrieben, doch der Islam stelle das religiöse Recht, die Scharia, darüber. So gewähre man anderen Religionen oftmals keine Religionsfreiheit; dies werde medial zuletzt auch mehr in den Fokus gerückt.

Als Hauptreferent trat dann Walter Flick von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGfM) auf. Die IGfM ist in 26 Ländern vertreten und achtet auf die Einhaltung der Menschenrechte; Flick ist seit 13 Jahren mit dem Thema Religionsfreiheit beschäftigt.

Flick lobte zu Beginn eine wachsende Sensibilität für das Thema, insbesondere dass im Koalitionsvertrag der Bundesregierung dies als wichtiges Thema der Außenpolitik niedergelegt sei. Dies sei auch besonders bedeutsam, da in knapp 50 Ländern die Religionsfreiheit, insbesondere das Recht auf Religionswechsel, beeinträchtigt sei.

Im Folgenden führte der Referent zahlreiche Beispiele an. Gerade in islamischen Staaten bestehe ein Zwang zur Rückkehr zum Islam. Zu Beginn nannte er das Beispiel Malediven, welches auch verdeutlichte, dass mit politischem Druck Verbesserungen erzielt werden könnten, da viele Staaten auch vom Tourismus abhingen. Er warb auch dafür, gerade in der Türkei christliche Gottesdienste vor Ort zu besuchen. Internationaler Druck führe auch dazu, dass Konvertiten nicht mehr offiziell hingerichtet würden, auch wenn die Scharia dies vorsehe. Allerdings würden diese oft durch fadenscheinige Behauptungen zu hohen Strafen verurteilt.

Das große Problem im interreligiösen Miteinander sei, dass gerade Christen als Bedrohung der eigenen Kultur in vielen Ländern verstanden würden, Stichwort: Amerikanismus. Flick führte beispielhaft einige Länder auf. Mit einer Filmsequenz zeigte er die Verwüstung christlicher Häuser in Pakistan. „Dies sind regelrechte Pogrome“, zog er einen harten Vergleich. Er machte auch auf die Entführung christlicher Mädchen und deren Zwangsverheiratung aufmerksam.

In der Türkei habe sich seit den EU-Verhandlungen auf der Gesetzgebungsebene einiges verbessert, jedoch nehme die Gewalt durch nationalistische, nicht-staatliche Gruppen zu. So sei es sogar zu Morden gekommen. In Indien verstärkt die Hindu-Partei den Druck auf christliche Missionare stetig. Und viele andere Beispiele wurden noch angeführt.

Die IGfM helfe unter anderem mit Hilfsfonds, Fluchthäusern für Frauen, Gefangenenkontakten und politischer Einflussnahme und öffentlichem Druck. Dafür würden regelmäßig Spenden benötigt und die Mitarbeit auch neuer Interessenten. Nicht zu vergessen sei das regelmäßige Gebet für die Bedrängten und Verfolgten, sowie für die Menschenrechtsarbeit. – Matthias Busse/Heinz Josef Ernst

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die türkische Regierung ist gefordert!

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Iran: Christliche Bürgerrechtlerin in Haft 26. Februar 2020
    Frankfurt am Main. Als „Gefangene des Monats März“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die iranische Christin und Bürgerrechtlerin Fatemeh Mary Mohammadi benannt. Nachdem Islamische Revolutionsgarden am 8. Januar eine Maschine der Ukraine International Airlines abgeschossen und so 176 Menschen getötet hatten, demonstrierten Tausende Menschen im Iran mit Angehörigen […]
    Ernesto

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

Beistand für die Verfolgten

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Kolumbien: Diözese suspendiert 15 Priester wegen Missbrauchs 6. April 2020
    Die Erzdiözese Villavicencio in Kolumbien suspendierte 15 Priester, rund ein Zehntel des örtlichen Klerus, wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Erzbischof Óscar Urbina Ortega verklagte die Geistlichen darüber hinaus bei der Staatsanwaltschaft und erklärte sich bereit, an den strafrechtlichen Ermittlungen mitzuwirken.
  • Frühmesse: Papst bittet um Lösungen für überfüllte Gefängnisse 6. April 2020
    Seine Gebetsintentionen bei der Morgenmesse in Santa Marta hat Papst Franziskus an diesem Montag der Karwoche der Überbelegung der Gefängnisse gewidmet. In seiner Predigt ging der Papst auf die Kultur der Gleichgültigkeit ein, die uns „die verborgenen Armen“ übersehen lässt.