Home » Weltkirche » Attacke gegen katholische Kirche in Bolivien

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Attacke gegen katholische Kirche in Bolivien

Print Friendly, PDF & Email

Kirche in Not berichtet: In Bolivien haben regierungsnahe Gruppen und ihre Anhänger die katholische Kirche in den vergangenen Monaten massiv attackiert. Das sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Bolivien, Bischof Jesus Juarez von El Alto, gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Juarez bestätigte, dass Kirchenvertreter in den Monaten vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am kommenden Sonntag von Anhängern regierungsnaher Gruppen des Öfteren bedroht und beleidigt worden wären.

Nach Angaben des Bischofs sei in mehreren Fällen versucht worden, Pfarreien und kirchliche Einrichtungen zu enteignen, um sie so aus ihrem Engagement für die Ärmsten zu drängen. Die den regierenden Neosozialisten unter Präsident Evo Morales nahe stehenden Gruppen erhofften sich demnach, aus der daraus entstehenden sozialen Notlage der Bevölkerung bei den bevorstehenden Wahlen politisches Kapital schlagen zu können. Auf lange Sicht sei es die Absicht der regierungsnahen Gruppen, die Kirche in ihrer Glaubwürdigkeit zu schädigen. In Bolivien setze sich die katholische Kirche als eine von wenigen gesellschaftlichen Gruppen gegen die Armut, für die Verteidigung der Menschenrechte und für eine bessere Gesundheitsversorgung ein, sagte Bischof Juarez.

Er kündigte an, dass die Kirche ihre Arbeit weiterhin fortsetzen werde und mit der Regierung Boliviens in einem kritischen Dialog bleiben wolle, auch wenn die Regierung das nicht gerne sehe. Der Bischof betonte seine Bereitschaft, an der Überwindung der gesellschaftlichen und sozialen Probleme Boliviens mitzuarbeiten. Wörtlich sagte er: „Erst wenn man den Verband auf eine Wunde legt, kann sie heilen.“

Quelle: KIN

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Eritrea: Missionar in Haft 13. November 2018
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats November“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den evangelischen Missionar Mussie Ezaz aus Eritrea benannt. Sie rufen dazu auf, sich für ihn einzusetzen und zu beten. Seine Kirche „Kale Hiwot“ (Wort des Lebens) steht den Baptisten nahe, die zu jenen Christen gehören, […]
    Ernesto

RSS Stefan Oster SDB

RSS Radio Horeb – Kirche in Not