Home » Nigeria » Kann Erziehung Sünde sein?

RSS Stefan Oster SDB

  • Verhaltenskodex, Macht, Zölibat, Sexualmoral – lnterview mit der Passauer Neuen Presse
    Inzwischen wird in den sozialen Medien schon wieder kolportiert, ich wäre für eine Lockerung des Zölibats. Bin ich nicht, auch wenn ich es für möglich halte. Wer den Wortlaut nachlesen will: Hier der Link zum ganzen Interview am gestrigen Samstag ... Der Beitrag Verhaltenskodex, Macht, Zölibat, Sexualmoral – lnterview mit der Passauer Neuen Presse erschien […]
  • Ist Gott allmächtig?
    Dominik fragt, ob Gott wirklich den Frieden gebracht hat, wo es doch so viele Kriege auf der Welt gibt. Und Lukas beschäftigt, ob Gott wirklich allmächtig ist – und warum es dann Naturkatastrophen gibt und Kinder hungern und sterben müssen. ... Der Beitrag Ist Gott allmächtig? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Kann Erziehung Sünde sein?

Print Friendly, PDF & Email

Ja, behauptet die islamistische Sekte „Boko Haram“ (= Erziehung ist Sünde) in Nigeria. Wie Prälat Obiora Ike in einem Gespräch mit dem Hilfswerk Kirche in Not erklärte, seien die Islamisten bisher ausschließlich gegen Christen vorgegangen. Nun hätten sich neue radikale Gruppen gebildet, die gegen „alles Westliche“  und auch gegen andere Muslime vorgingen. Es handle sich um eine große Bewegung, die sich rasch im ganzen Land ausbreite. Sie halte Schulen und Universitäten für „westlich dekadent“ und ginge daher auch gegen muslimische Bildungseinrichtungen vor. In den vergangenen Tagen hätten die Islamisten in den nordöstlichen und östlichen Bundesstaaten Bauchi, Yobe, Adamawa und Borno insgesamt 210 Menschen ermordet. Prälat Ike fürchtet nun, dass die Unruhen auch auf den dicht besiedelten Bundesstaat Kano mit seinen zwölf Millionen Einwohnern im Norden Nigerias übergreifen könnten. Dies könnte einen Flächenbrand mit unübersehbaren Auswirkungen zur Folge haben.

Obiora Ike ruft die westlichen Regierungen dazu auf, Nigeria beim Kampf gegen die Islamisten zu unterstützen und endlich die versprochenen Hilfsmaßnahmen für Bildung und gegen Armut einzusetzen. Fehlende Bildung und Armut seien die Hauptursache der aktuellen Gewalt.

Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Christen in Nigeria. Am Ostersonntag hatten Muslime drei Kirchen niedergebrannt und über dreissig Christen verletzt. Quelle: Kirche in Not

In diesem Zusammenhang sei die aktuelle Pressemitteilung erwähnt, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, Ende August 09 nach Nigeria reist. Er wolle sich dort für den christlich – muslimischen Dialog einsetzen und auch seine Solidarität mit den Christen in Nigeria zum Ausdruck bringen. „Es gibt Landesteile, wo Christen benachteiligt, ja sogar verfolgt werden“, so Zollitsch. Quelle: Konradsblatt Nr. 30/09

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angriff auf Christen nach Falschmeldung

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • China: Pastor und Menschenrechtsverteidiger in Haft 20. Februar 2019
    Zum „Gefangenen des Monats Februar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den international bekannten Hauskirchenpastor Wang Yi aus der südwestlichen Provinz Sichuan China benannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 45-Jährigen, der sich auch als Autor einen Namen gemacht hat, einzusetzen und für ihn zu beten. Am 9. […]
    Ernesto

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Vatican-News

  • Marokko: Viele Migranten bleiben hier, sagt Caritas-Direktor 24. März 2019
    Immer mehr Migranten, die aus afrikanischen Ländern nach Marokko kommen, zieht es nach den Worten eines Caritas-Experten nicht weiter nach Europa. Inzwischen sei Marokko nicht mehr nur Transitland, sondern selber auch Zielland für Menschen aus dem subsaharischen Afrika auf der Suche nach einem besseren Leben.
  • USA: Mit der Wissenschaft für den Lebensschutz 24. März 2019
    Früher galten Abtreibungsgegner in den USA als rückständige Ideologen. Heute streiten sie mit Hilfe der Wissenschaft für den Schutz des ungeborenen Lebens. Die Pro-Choice-Bewegung gerät in die Defensive.