Home » Nigeria » Kann Erziehung Sünde sein?

Irak: Weiter Gefahr für Christen

RSS Stefan Oster SDB

  • Das enge Tor und unsere Sehnsucht nach Heil
    Predigt beim Gottesdienst mit der Bitte um Segen und Heil – anlässlich der Maria-Hilf-Woche 2019 Der Beitrag Das enge Tor und unsere Sehnsucht nach Heil erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.
  • Mehr als alles Glück dieser Welt?
    Predigt in der Maria-Hilf-Woche 2019 aus Anlass des Gottesdienstes für die Ehejubilare Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, liebe Eheleute, liebe Jubilarinnen und Jubilare, Vor einiger Zeit hat mir ein guter Bekannter vom Tod seines Vaters erzählt; sein Vater sei ... Der Beitrag Mehr als alles Glück dieser Welt? erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.

Muslime verlangen nach Jesus

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Kann Erziehung Sünde sein?

Print Friendly, PDF & Email

Ja, behauptet die islamistische Sekte „Boko Haram“ (= Erziehung ist Sünde) in Nigeria. Wie Prälat Obiora Ike in einem Gespräch mit dem Hilfswerk Kirche in Not erklärte, seien die Islamisten bisher ausschließlich gegen Christen vorgegangen. Nun hätten sich neue radikale Gruppen gebildet, die gegen „alles Westliche“  und auch gegen andere Muslime vorgingen. Es handle sich um eine große Bewegung, die sich rasch im ganzen Land ausbreite. Sie halte Schulen und Universitäten für „westlich dekadent“ und ginge daher auch gegen muslimische Bildungseinrichtungen vor. In den vergangenen Tagen hätten die Islamisten in den nordöstlichen und östlichen Bundesstaaten Bauchi, Yobe, Adamawa und Borno insgesamt 210 Menschen ermordet. Prälat Ike fürchtet nun, dass die Unruhen auch auf den dicht besiedelten Bundesstaat Kano mit seinen zwölf Millionen Einwohnern im Norden Nigerias übergreifen könnten. Dies könnte einen Flächenbrand mit unübersehbaren Auswirkungen zur Folge haben.

Obiora Ike ruft die westlichen Regierungen dazu auf, Nigeria beim Kampf gegen die Islamisten zu unterstützen und endlich die versprochenen Hilfsmaßnahmen für Bildung und gegen Armut einzusetzen. Fehlende Bildung und Armut seien die Hauptursache der aktuellen Gewalt.

Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Christen in Nigeria. Am Ostersonntag hatten Muslime drei Kirchen niedergebrannt und über dreissig Christen verletzt. Quelle: Kirche in Not

In diesem Zusammenhang sei die aktuelle Pressemitteilung erwähnt, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, Ende August 09 nach Nigeria reist. Er wolle sich dort für den christlich – muslimischen Dialog einsetzen und auch seine Solidarität mit den Christen in Nigeria zum Ausdruck bringen. „Es gibt Landesteile, wo Christen benachteiligt, ja sogar verfolgt werden“, so Zollitsch. Quelle: Konradsblatt Nr. 30/09

Share

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Word of God is the True Medicine

Ein Imam

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • Vietnam: Pastor zu zwölf Jahren Haft verurteilt 11. Juni 2019
    Frankfurt am Main. Als „Gefangenen des Monats Juni“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den vietnamesischen Pastor Nguyen Trung Ton benannt. Sie rufen dazu auf, für ihn einzutreten. Der evangelische Christ setzt sich seit Jahren unter persönlichen Opfern für umfassende Religionsfreiheit in seinem Heimatland ein. Seit dem 30. Juli […]
    Ernesto

Beistand für die Verfolgten

Asia Bibi ist endlich frei, aber…

RSS Radio Horeb – Kirche in Not

RSS Vatican-News

  • Zentralafrikanische Bischöfe: „Schluss mit den Milizen" 26. Juni 2019
    Am Ende ihrer Vollversammlung, die in den letzten Tagen in Bossangoa stattfand, riefen die zentralafrikanischen Bischöfe erneut dringend zur Einheit und Versöhnung auf und richteten den Appell gegen die zahlreichen bewaffneten Milizen, die den schwierigen Friedensprozess im Land weiterhin behindern
  • Schweizergarde: Keine Wehrpflichtersatzabgabe mehr zahlen? 26. Juni 2019
    Mitglieder der Schweizergarde sollen keine Wehrpflichtersatzabgabe zahlen müssen. Das will die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) mit einer parlamentarischen Initiative erreichen.