China: Lage für Christen verschlechtert sich

Wähle Themenbereich

Gegen den Zeitgeist in der Kirche

Seit 30 Jahren Hilfe für das Kinderheim Casa Hogar de Jesús in Ecuador

Print Friendly, PDF & Email

März 2018. Heute am Palmsonntag gab es in der Pfarrei Heilig Kreuz wieder das traditionelle Fastenessen, zu dem der Missionsausschuss der Pfarrei eingeladen hatte. Wie in den vergangenen Jahren bot das bewährte Küchenteam, bestehend aus den Mitgliedern des Missionsausschusses und anderen Helfern aus der Pfarrei, schmackhafte Gerichte zur Auswahl an: Erbseneintopf, Chili con Carne, Maultaschen und einen Eintopf mit Quinoa, ein reisähnliches Getreide aus den Anden. Daneben wurden Eine-Welt-Produkte zum Verkauf angeboten. Hintergrundmusik sorgte für ein lateinamerikanisches Flair.

Die erbetenen freiwilligen Spenden kommen ohne Abzug dem Kinderheim Casa Hogar de Jesús in Santo Domingo de los Tsáchilas (Ecuador) zugute. Es gilt, Kinder von der Straße zu holen oder aus zerbrochenen Familien aufzunehmen, ihnen neben der notwendigen Therapie eine gute Erziehung, schulische Bildung und religiöses Leben zu bieten. Seit nunmehr 30 Jahren unterstützt die Pfarrei dieses Kinderheim, da die staatlichen Zuschüsse in Ecuador nur einen Teil der tatsächlichen Kosten abdecken und daher Spenden nach wie vor erforderlich sind.

Nähere Informationen dazu bot eine Projekttafel. Zusätzlich wurde über die Unterstützungsmöglichkeit Verfolgter Christen informiert. Eine Möglichkeit dazu ist die Aktion „Gefangene des Monats“ der Evangelischen Nachrichtenagentur idea und der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Share

Religionsfreiheit weltweit bedroht

Print Friendly, PDF & Email

Im Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit 2017, herausgegeben vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz und vom Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland, wird das Recht zum Glaubenswechsel als unverzichtbarer Bestandteil der Religionsfreiheit hervorgehoben. Welche Konsequenz eine Konversion oft hat, wird am Beispiel des 37jährigen Tunesiers Tarek deutlich. Er selbst sagt: „Drei Jahre habe ich im Verborgenen die Bibel gelesen und gebetet. Am christlichen Glauben ist mir die grenzenlose Nächstenliebe wichtig, die ich im Islam nicht fand. Dann erfuhr mein Vater davon und das Unglück nahm seinen Lauf. Ich wurde in der muslimischen Gemeinde beschimpft und nach Morddrohungen bin ich geflohen.“ Tarek hat in Deutschland einen Glaubenskurs belegt und sich in einer evangelischen Gemeinde taufen lassen. Eine Rückkehr nach Tunesien ist für ihn lebensgefährlich.
Warum verfolgten und bedrängten Christen helfen? Die Antwort lautet: „Ihnen schulden wir als Geschwister im Glauben unsere aktive Unterstützung. Mit ihnen sind wir durch Gottesdienst und gemeinsames Gebet verbunden.“ Beim praktischen Einsatz für Betroffene aus verschiedenen Ländern hat sich immer wieder auch die Kraft der Fürbitte gezeigt. Die Erfahrung zeigt, dass auch öffentliches Eintreten den Betroffenen helfen kann. So auch durch die Aktion „Gefangene des Monats“ der evangelischen Nachrichtenagentur idea und der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Für die monatlichen Gefangenen wird jeweils ein vorbereiteter Appellbrief bereitgestellt, der nur um Absender, Datum und Unterschrift zu ergänzen und an die jeweilige Botschaft in Berlin zu senden ist. Die Appellbriefe stehen im Vorraum der Heilig-Kreuz-Kirche zur Verfügung und können auch unter https://www.religionsfreiheit-igfm.info heruntergeladen werden, ebenso wie auch der Ökumenische Bericht zur Religionsfreiheit. – Die Situation der bedrängten Christen in China kam auch beim Vortrag des Bildungswerkes Heilig Kreuz Ende November 2017 zur Sprache; besonders sind dort nicht registrierte Hauskirchen von staatlicher Pression betroffen. Viele ihrer Mitglieder fliehen vor Verhaftung und Folter – auch nach Deutschland. – Heinz Josef Ernst

Share

Kinderheim Casa Hogar de Jesús

Print Friendly, PDF & Email

Share

Eine Million Kinder beten den Rosenkranz

Print Friendly, PDF & Email

Das Hilfswerk ‚Kirche in Not‘ ruft zur Teilnahme an der Aktion „Eine Million Kinder beten den Rosenkranz“ auf. In aller Welt werden sich am Mittwoch, 18. Oktober, um 9:00 Uhr Ortszeit Kinder jeden Alters versammeln, um für Einheit und Frieden in der Welt zu beten. In vielen Regionen der Welt wird hierfür der Unterricht für eine halbe Stunde unterbrochen.

Die Kinder-Rosenkranz-Aktion ist 2005 in Venezuela entstanden. Die Initiatoren vertrauen auf einen Ausspruch des heiligen Paters Pio, der lautet: „Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, wird die Welt sich verändern.“ So ist die Initiative zu ihrem Namen gekommen. Der Oktober gilt in der katholischen Kirche als Rosenkranzmonat.

Share

„Du wirst verwandelt in das, was du betrachtest“ – Anbetung ohne Ende

Print Friendly, PDF & Email

“Wenn Schicksalsschläge unaufhörlich auf dich herunterprasseln, wenn die Routine deiner Arbeit jegliche Kreativität erstickt, wenn du total erschöpft bist und Schmerzen, die du nicht mehr ertragen kannst, dein Herz zu zerreißen drohen – dann schau auf die Märtyrer von gestern und von heute, versetze dich, wie sie, ans Kreuz. Schau, wie sie sich hingeben, höre, wie sie dich unterweisen, folge ihrem Beispiel, bewundere ihre Heiligkeit – dann wirst du einer von ihnen sein, du wirst die geheime Weisheit des Leidens verstehen, wirst mit Christus ans Kreuz geheftet und gehst mit Ihm in den Frieden ein.“ – Pater Peter Bretzinger im Pfingst-Rundschreiben 2017.

Pater Peter schreibt über seine Missionsreise nach Japan, bei der die Themen „Anbetung ohne Ende“ und „mit Christus und Maria das Martyrium der Liebe erdulden“ im Mittelpunkt standen. Auszug aus dem Schreiben:

Zwei Kinder aus Fatima, Francisco und Jacinta haben uns dieses tägliche Martyrium in meisterlicher Weise erläutert. Ihren erleuchteten Unterweisungen entsprechend kann alles, was im Leben geschieht, in ein Opfer der Liebe verwandelt werden: die Arbeit, die Krankheiten, die schwer zu ertragende Einsamkeit, die Demütigungen, Verletzungen und Ungerechtigkeiten, alles, was wehtut ist unser Kreuz. Der Märtyrer beschwert sich nicht, noch gibt er der Verbitterung Raum, er umarmt das Kreuz und weiß, dass es ein Kapital ist, das er zu einem Opfer der Liebe verwandeln kann. Wie ähnlich ist dieses Verhalten dem unseres Herrn -das ganze Leben ein Martyrium der Liebe.

Da erhebt sich gleich die Frage: “Wie kann man eine solche Höhe erreichen, in der nichts mehr verloren geht, weil alles sich auf Eines konzentriert: Lieben und Leiden? Die Antwort ist: Kontemplation. Eine alte Weisheit besagt: “Du wirst verwandelt in das, was du betrachtest”. So betrachte Christus im Geheimnis der Eucharistie – und du wirst ein Märtyrer der Liebe werden, in all seinen möglichen Ausdrucksformen in Deinem Leben.

„Auf die Frage nach dem Leiden und dem Sinn des Leidens hat Christus die Antwort gegeben. Indem er die Erlösung durch das Leiden vollzieht, hat Christus gleichzeitig das menschliche Leiden auf die Ebene der Erlösung gehoben. Darum kann auch jeder Mensch durch sein Leiden am erlösenden Leiden Christi teilhaben“ (Hl. Papst Johannes Paul II, Salvifici Doloris, Nr. 19).

„Gott ist es, der durch Christus rettet. Wirke auch du mit, die Seelen zu retten: Vereine dich mit Gott, indem du seinen Willen tust und Christus durch das Befolgen seines Wortes gehorchst. Nur so kannst du in der Kirche zum Sakrament des Heiles werden.“ – Don Pierino Galeone – er war über zwanzig Jahre ein Zeuge des Lebens von Pater Pio. Als sein geistlicher Sohn durfte er Pater Pio während der heiligen Messe, bei Gesprächen, beim Gebet und in seinen Leiden erleben. Er gründete das Säkularinstitut >>>Servi della Sofferenza – Empfehlung: Gedanken von Pater Pio: „Tag für Tag mit Gott“ – HJE

Share

Bischof Emil Stehle ist am 16. Mai heimgegangen

Print Friendly, PDF & Email

Teresita Moncada schreibt dazu: Liebe Freunde der Kinder,

in den letzten zwei Monaten hatten wir sehr viele Aktivitäten und Ereignisse, weshalb wir leider nicht dazu kamen, einen Rundbrief zu schreiben. Aber hier sind wir jetzt wieder, um euch von unserem Alltag zu berichten.

Am 16. Mai starb Monsignore Emil Stehle (erster Bischof von Santo Domingo) im Alter von 90 Jahren. Wir vereinten uns in brüderlichem Gebet mit all seinen Angehörigen und Freunden. Wir sind ihm sehr dankbar für seine Unterstützung der vielen sozialen Werke und für den Aufbau unserer Diözese. Der Ort Santo Domingo wird ihn immer in Erinnerung behalten.

Anmerkung: Auch die Pfarrei Heilig Kreuz Villingen wird ihn in guter Erinnerung behalten. Seit 1988 unterstützt der Missionsausschuss das Kinderheim in Santo Domingo del Tsachilas /Ecuador. In 1997 und 2002 besuchte er unsere Pfarrei. – HJE

Share

Einladung zur Filmvorführung „Das Wunder von Fatima“

Print Friendly, PDF & Email

Das Bildungswerk Heilig Kreuz Villingen und das Katholische Männerwerk im Dekanat Schwarzwald Baar laden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Erscheinungen im portugiesischen Fatima zu einer Filmvorführung mit einer Länge von 45 Minuten sowie einer anschließender Gesprächsrunde ein.

Termin: Samstag, 13. Mai 2017, 19.30 Uhr
Ort: Pfarrzentrum Heilig Kreuz, 78048 VS-Villingen, Hochstr. 34.
Eintritt: frei 

Vor 100 Jahren, am 13. Mai 1917, erschien die Heilige Jungfrau und Gottesmutter Maria drei Hirtenkindern in Fatima/Portugal. Fünf weitere Erscheinungen, jeweils am 13. der Folgemonate, sollten folgen. Dabei gab sie der Welt eine Friedensbotschaft und kündigte ein Wunder an, das am 13. Oktober 1917 von 70.000 Menschen gesehen wurde. 

Die Seherkinder wurden im Jahre 2000 seliggesprochen. Fatima gilt als eines der größten katholischen Wunder, 500 Millionen Pilger waren inzwischen dort. 

Die sogenannten Geheimnisse, die den Kindern seinerzeit vermittelt wurden, beschäftigen noch heute Experten und Gläubige.  Der Film zeigt die Geschichte und Bedeutung der Ereignisse von 1917, den Besuch der Päpste und ihre persönliche Beziehung zu Fatima. Der Film zeigt viele historische Aufnahmen und bisher unveröffentlichte Bilder von der Marienweihe durch Papst Johannes Paul II. sowie von der Beerdigung der Seherin Lucia. Der Zuschauer erlebt, wie sich das größte katholische Wunder seinen Weg in die Geschichte gebahnt hat. –>>>Download Flyer

Share

Peru: „Ich habe gerade mein Haus verloren, aber nicht den Glauben“

Print Friendly, PDF & Email

Rundbrief zur Fastenzeit 2017 von Pater Peter Bretzinger

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn! Niemand kann sich das Ausmaß der Naturkatastrophe vorstellen, von der das Land Peru gegenwärtig heimgesucht wird.
Ein ganzes Land wird von der unbändigen Gewalt der Natur einfach auseinander genommen. Der Grund sind die wolkenbruchartigen Regenfälle, die die Flüsse überquellen lassen. Es ist wie ein Wunder, dass bisher nicht mehr als etwa 80 Menschen ums Leben gekommen sind, über eine halbe Million Menschen sind schwer verletzt, 40 Brücken sind eingestürzt, über 100.000 Familien haben ihr Haus verloren. In diesem Augenblick weiß niemand, wie es weitergeht. Die starken Regenfälle hören nicht auf, Bächlein und kleine Flüsse sind zu Strömen angeschwollen und haben die Hauptstadt erreicht. Bisher kannte Lima diese Probleme nicht. Zurzeit ist die Trinkwasserversorgung in Gefahr. Das Wasser der Flüsse, das bislang in Kläranlagen gereinigt worden war, kann nicht mehr zubereitet werden, aufgrund des Schlammes, das es enthält. Zehn Millionen Menschen sorgen sich um Trinkwasser. Jeden Tag sieht man Massen von Menschen mit Eimern, auf der Suche nach Wasser. Viele Geschäfte und kleine Lädchen haben geschlossen. Nachrichten von Überfällen und Plünderungen werden immer häufiger. Andere nützen die Situation aus, um eigenmächtig die Preise zu erhöhen. Dazu gehört auch der Transport- und Linienverkehr. Bestimmte Buslinien mussten ihren Service einstellen, vor allem solche, die nach dem Norden gingen. Der Einsturz einer wichtigen Brücke an der Panamericana hat die Verbindung zu den Regionen des Nordens vollkommen unterbrochen. In Zeiten schwerer Not ist die Solidarität groß, das sieht man auch an der Kirche, die sich bemüht, an der Seite der Menschen zu stehen, die von so großer Not heimgesucht sind.

Die Anwesenheit von drei Brüdern unserer Gemeinschaft, dazu zwei Schwestern der Gemeinschaft “ María, Mutter der schönen Liebe“ hat ihren Grund in der jährlichen Mission, die wir dieses Jahr zum dritten Mal durchführen, jeweils in der Fastenzeit, mit anschließender Feier der Karwoche in der Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Fatima „. Der Beginn der Mission ging in eins mit den schweren Regenfällen, sicherlich ein Grund des Dankes,
gerade in diesen schwierigen Umständen hier sein zu können.
Die Mission besteht aus dem täglichen Besuch von Familien, in deren Häusern der Rosenkranz gebetet und das Wort Gottes betrachtet wird. Die Menschen sind sehr dankbar, viele nützen die Gelegenheit zur Beichte. Dieses Jahr ergab sich insofern etwas Neues, als der Kardinal von Lima unserer Gemeinschaft die Genehmigung gab, die Pfarrei
„Unsere Liebe Frau von Fatima“ definitiv zu übernehmen. Von jetzt an bleiben Juan José, unser Diakon, der am 25. November dieses Jahres zum Priester geweiht wird und zwei Brüder die erst vor Kurzem zu uns gestoßen sind. In den vergangenen Jahren hatte ich zweimal Gelegenheit, mit Kardinal Cipriano zu sprechen. Dabei deutete ich ihm die Möglichkeit und den Wunsch an, eines Tages ein Projekt unserer Gemeinschaft in seiner Erzdiözese zu beginnen. Als dieser Tage der bischöfliche Vikar das Thema ansprach, konnte sich der Kardinal noch gut erinnern und sagte:“ Es wäre gut, wenn sie blieben“. Der Schritt dahin fiel uns nicht schwer, umso weniger, als wir bereits bei unseren ersten Besuchen eine gewisse Unzufriedenheit in der Gemeinde spürten, die ihren Grund hatte in der Abwesenheit eines Priesters, auch wenn eine Schwesterngemeinschaft sich alle Mühe gab, die Lücke priesterlicher Abwesenheit durch großen Einsatz zu schließen. Die Leute wollten einen Priester – bisher ohne Erfolg, niemand wollte diese Pfarrei übernehmen.

Die Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Fatima“ befindet sich 15 Minuten vom kolonialen Zentrum der Stadt entfernt, am Fuße des Hügels „San Cristóbal“. Der Sektor befindet sich bereits an der Peripherie der Stadt und ist nicht leicht zu betreuen. Alkohol, Drogen, Prostitution sind allgegenwärtige Probleme. Andererseits, als wir die ersten Familien in Kenntnis unserer Entscheidung setzten, bei ihnen zu bleiben, gab es Freudentränen und dankbare Umarmung. Nachher sprachen wir mit dem Weihbischof bezüglich der konkreten Verwirklichung unseres Planes und es gab sofort Bereitschaft, zu helfen, sowohl was die Instandsetzung des doch sehr hinfälligen Pfarrhauses betrifft, als auch die monatliche Unterhaltung der kleinen Gemeinschaft vermittels einer, vermutlich bescheidenen, Zuwendung vonseiten der Erzdiözese. Dass es sich in unserer Pfarrei von Lima um „Unsere Liebe Frau von Fatima“ dreht, betrachten wir als ein besonderes Geschenk der Mutter Gottes, gerade jetzt, da wir die 100 Jahre jener Erscheinungen feiern. 
Ein anderer schöner Aspekt bedeutet der Beginn unserer pastoralen Arbeit an diesem Ort, genau am Tag des heiligen Josef und die dankbare Feier des 34. Jahrestages meiner Priesterweihe. Von Anfang an ist daran gedacht, die Anbetung des Allerheiligsten einzuführen, zunächst von 5.00 Uhr morgens bis 23.00 Uhr nachts, später aber die 24 Stunden des Tages. 
Zum Schluss möchte ich noch einmal unterstreichen, dass wir es als ein besonderes Geschenk betrachten, gerade in dieser schwierigen Zeit hier sein zu können, da so viele Menschen sich am Rand der Verzweiflung befinden. Es ist der Augenblick, unser Vertrauen in Gott zu bestärken, wer auf Ihn vertraut, wird nicht enttäuscht. Das Beispiel Mariens am Fuße des Kreuzes zeigt uns das Ausmaß ihren Jaworts, welches immer und unter allen Umstanden zu sagen gilt . Die Welt kann zugrunde gehen, mit allem, was wir besitzen, aber was Gott verspricht, geht sicher in Erfüllung bei allen, die Ihm vertrauen. Ich erinnere mich an ein Interview, das ein Journalist mit einem älteren Menschen hatte, er war sehr arm, mit einer Hose bekleidet, jedoch mit nacktem Oberkörper, ohne Hemd. Gerade hatte er sein Haus verloren, es wurde von den Wassermassen gleich einer Streichholzschachtel, weggespült. Vor den erstaunten und bewegten Zuhörern des Programms sagte er: „Ich habe gerade mein Haus verloren, aber den Glauben habe ich nicht verloren. Der Journalist gab zur Antwort: „Was dieser Mann gerade gesagt hat, lässt an die Möglichkeit denken, dass es doch einen Gott gibt“. Armseliger Journalist, bewundernswerter und verehrungswürdiger älterer Herr. Es ist gerade unter solchen Umständen, in denen die Regungen der Tiefe des menschlichen Herzens offenbar werden. Wer Gott hat, hat alles, auch wenn er nichts mehr auf dieser Erde besäße. Und wer meint, er wüsste Bescheid, er vermöge, er besäße etwas, der ist nichts, wenn Gott in seinem Leben keine Rolle spielt. Das soll man den Menschen sagen, wenn all diese Ereignisse apokalyptischer Art in Erfüllung gehen. Wer auf den Herrn vertraut, wird nicht zuschanden. 
Verbleiben wir in unaufhörlichem Gebet, wachsam, solidarisch mit den Leidenden, den Schwachen und entschieden, Gott zu geben, was Er uns geschenkt hat, so dass wir es weitergeben, das Leben, im Dienste Gottes und der Menschen. 
Am Tag des heiligen Josef, Hüter der Kirche und der so geplagten Menschheit. Sein Vertrauen auf Gott ist das Geheimnis seiner Größe. 
Möge der Segen Gottes, auf die Fürsprache der Mutter Gottes, des heiligen Josef, aller Engel und Heiligen auf alle herabkommen zur Ermutigung und Stärkung in dieser so schwierigen Zeit. 
Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
In Liebe
P. Peter Bretzinger

Share

Herzliche Einladung zum Seminar ‚Christusnachfolge heute‘

Print Friendly, PDF & Email

VS-Villingen. Zum Titularfest der Heilig-Kreuz-Pfarrei am 18. September 2016 ist Pater Peter Bretzinger von der geistlichen Gemeinschaft Communio Sanctorum zu Gast. Die Gemeinschaft ist sowohl in Ecuador als auch in El Salvador tätig.

foto-pater-peterBereits am Samstag, 17. September, leitet Pater Peter ein Glaubensseminar mit dem Thema: ‚Christusnachfolge heute‘. Dabei wird er auch auf einen bedeutenden Glaubenszeugen und Märtyrer aus El Salvador eingehen: Erzbischof Oscar Romero.

Beginn ist um 14.30 Uhr im Pfarrzentrum Heilig Kreuz, Kleiner Saal. Nach seinem Vortrag (auch mit einer kleinen Powerpoint-Präsentation) ist gegen 15.30 Uhr eine halbstündige Kaffeepause.

Ab 16 Uhr ist dann der Austausch im Gesprächskreis. Das voraussichtliche Ende ist gegen 17 Uhr. – Der Eintritt ist frei – eine Spende für die Arbeit der Gemeinschaft Communio Sanctorum ist willkommen. – HJE

Share

Gewalt gegen Christen in Flüchtlingsheimen: Hingehen statt urteilen

Print Friendly, PDF & Email

Share

RSS Arbeitskreis Religionsfreiheit weltweit

  • China: Hauskirchen-Pastor wegen Mission im Gefängnis 1. Mai 2018
    Frankfurt am Main. Zum „Gefangenen des Monats Mai“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den chinesischen Christen John Sanqiang Cao benannt. Seit 5. März vorigen Jahres befindet sich der prominente Pastor einer Hauskirche in Haft, zurzeit im Menglian Landesgefängnis. In diesem März verurteilte ihn ein Gericht als angeblichen Drahtzieher […]
    Ernesto

Freiheit für Asia Bibi!

RSS Stefan Oster SDB

  • Das alte Ego – und das neue Herz. Über Maria, die Hilfe der Christen
    Predigt am Fest Maria, Hilfe der Christen, Passau Mariahilf, 24. Mai 2018 Liebe Schwestern, liebe Brüder, in der ersten Lesung haben wir einen Ausschnitt aus der geheimnisvollen Erzählung vom Sündenfall gleich am Anfang der Bibel gehört. Der Text passt nicht ... Der Beitrag Das alte Ego – und das neue Herz. Über Maria, die Hilfe […]
  • Die neue Evangelisierung und das Pfingstfest
    Ein Beitrag an Pfingsten 2018 für Katholisch.de http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/oster-so-begeistern-wir-die-menschen-wieder-fur-jesus „Noch nie hat ein Mensch so gesprochen“. So melden es die Gerichtsdiener im Johannes-Evangelium (7,46), die Jesus eigentlich im Tempel festnehmen sollten. Sie waren aber offenbar so beeindruckt von ihm, dass sie ... Der Beitrag Die neue Evangelisierung und das Pfingstfest erschien zuerst auf Stefan Oster SDB.